FF Kremsmünster: Versteckte Glutnester sorgten für zweiten Brand

Am Freitag den 21.07.2017 wurde die FF-Kremsmünster zu einem Brandverdacht am Sonntagberg alarmiert. Es handelte sich um das selbige Objekt wie am Vortag. Beim Eintreffen des Einsatzleiters wurden sofort die beiden weiteren Feuerwehren des Pflichtbereiches alarmiert, da es sich um einen ausgedehnten Zimmerbrand im 1. Obergeschoss handelte.

Zwei Atemschutztrupps der Feuerwehen Irndorf und Kremsmünster übernahmen die Brandbekämpfung im Wohnhaus. Der AT-Trupp des Kremsmünsterer Pumpenfahrzeug suchte Nebenräume auf weitere Brandstellen ab. Der AT-Trupp der FF-Krühub stellte den Sicherungstrupp. Die Wasserversorgung wurde durch einen nahen gelegenen Hydranten sichergestellt. Die TMB-Kremsmünster führte die Anleiterbereitschaft durch. Gleichzeitig wurde auch die Löschwasserversorgung zum Hubrettungsgerät aufgebaut, um im Falle eines Feuerdurchbruches in den Dachboden rasch reagieren zu können.

Das Feuer erreichte über die Fenster den Untersichtschutz zum Dach, welcher aber durch einen Außenangriff schnell bekämpft werden konnte.

Nach den Löscharbeiten wurde das Dach im Bereich der Brandstelle mit Hilfe des Hubsteigers geöffnet und abgelöscht. Die alte Zwischenholz-Tramdecke wurde zum Teil entfernt abgelöscht. Dies konnte durch ein Pölzen der Decke durchgeführt werden. Aufgrund der Sperre des Wohnhauses vom Vortag waren keine Personen in Gefahr.

Nun zur Brandursache:

Noch Stunden nach dem Brand des Vortages wurde mehrmals der gesamte Bereich des Wohnhauses aufs Gründlichste untersucht. Jedoch konnten nach den Untersuchungen, welche auch mit Wärmebildkameras durchgeführt wurden, keine Glutnester mehr ausgemacht werden. Weder Rauch noch andere sichtbare Hinweise für Glut war erkennbar. Trotz der zu Tage gebrachten Vorsicht und gründlichen Nachlöscharbeiten dürft der Brand am 21.07.2017 durch Glut in der Zwischenholz-Tramdecke verursacht worden sein. Dabei reicht zum Teil ein kleines Glut-Bröckchen und eine kleine Prise frischer Luft, um ein Feuer zu entfachen.

Nachtrag: Die Tramdecke von dem der Brand ausgegangen ist, war verputzt. Danach befand sich eine Holzplatte, auf der eine 3 Zentimeter starke Styroporschicht eingearbeitet war. Dieser Teil dürfte der Temperatur nicht stand gehalten haben und dürfte den Brand in der Zwischendecke unbemerkt entfacht haben.

Der Sonntagberg war für rund 4 Stunden gesperrt und eine Brandwache wurde aufgestellt.

Quelle: FF Kremsmünster, BM Haider Georg

Zum Seitenanfang