MA 68 Lichtbildstelle

BF Wien: 31 Verletzte nach Wohnungsbrand in Favoriten

Bei einem Zimmerbrand in einem 5-geschoßigen Wohnhaus in Wien-Favoriten wurden die beiden Wohnungsinhaber –eine Frau und ein Mann – schwer verletzt, 29 Personen leicht.

Berufsfeuerwehr Wien löste Alarmstufe 2 aus und war mit 14 Einsatzfahrzeugen und 60 Feuerwehrleuten im Einsatz

Das Feuer war aus bisher unbekannter Ursache gegen 22:30 Uhr in der Souterrainwohnung der beiden Schwerverletzten in der Gellertgasse ausgebrochen. Die ersten Einsatzfahrzeuge der Berufsfeuerwehr Wien waren 4 Minuten nach Alarmierung am Einsatzort, in weiterer Folge waren insgesamt 14 Fahrzeuge aus 6 Feuerwachen mit 60 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand die Souterrainwohnung bereits in Vollbrand, dichter Rauch drang durch ein zerbrochenes Fenster in den Innenhof und durch die Wohnungstüre ins Stiegenhaus. Dadurch war den rund 100 HausbewohnerInnen der Fluchtweg abgesperrt. Viele HausbewohnerInnen riefen von ihren Wohnungsfenstern aus um Hilfe. Sie wurden mittels zwei Drehleitern aus den straßenseitig gelegenen Wohnungen gerettet, die HausbewohnerInnen aus den hofseitigen Wohnungen wurden mittels Fluchtfiltermasken in Sicherheit gebracht.

Die Verletzten – darunter auch mehrere Kinder – wurden am Einsatzort von der Berufsrettung Wien erstversorgt, in weiterer Folge wurden 21 der 31 Verletzten von der Rettung in Spitäler gebracht. Die Berufsrettung war mit einem Katastrophenzug am Einsatzort, die Wiener Linien stellten Autobusse für die vorübergehende Unterbringung der HausbewohnerInnen zur Verfügung.

Da das Haus aufgrund der starken Verrauchung und des beschädigten Stiegenhauses vorerst gesperrt wurde, hat das Büro für Sofortmaßnahmen über Ersatzunterkünfte informiert. Weitere Maßnahmen zur Wiederbenutzung des Gebäudes werden im Laufe des 9. Februar getroffen und die Kriminalpolizei die Brandursache erheben.

Quelle: MA 68 Pressestelle

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!