HFW Villach: Heckenbrand in Villach

Feuerwehr verhindert Schrebergartenbrand

Kurz vor 10 Uhr vormittags meldeten zahlreiche Anrufer der ständig besetzten Einsatzzentrale der Feuerwehr Villach einen Brand mit massiver Rauchentwicklung im Bereich der Schrebergartensiedlung im Villacher Stadtteil Untere Fellach. Aufgrund der Zahlreichen Notrufe und des gemeldeten Lagebildes wurde Alarmstufe 2 ausgelöst und somit die Hauptfeuerwache Villach sowie die Freiwillige Feuerwehr Fellach und Pogöriach alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt konnte eine massive Rauchentwicklung festgestellt werden. Nach dem Eintreffen wurden vom Einsatzleiter BI Kogler Peter von der FF Fellach sofort mehrere Löschleitungen, teilweise unter schwerem Atemschutz, angeordnet und eine Wasserversorgung vom Hydranten sichergestellt. Es standen rund 40 Meter Hecke in Vollbrand.

Die Gefahr bestand darin dass sich der ausgedehnte Thujenheckenbrand auf die dortigen Hütten ausbreitet, so HBI Harald Geissler Kommandant der Hauptfeuerwache Villach.

Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren konnte dies verhindert werden. Mittels Wärmebildkamera wurden angrenzende Bereiche und Hütten kontrolliert, um versteckte Glutnester zu lokalisieren.

Nach rund einer Stunde konnte „Brand aus“ gegeben werden und die oben erwähnten Feuerwehren, welche mit rund 50 Mann gemeinsam mit der Polizei und dem Roten Kreuz im Einsatz standen, wieder einrücken.

Quelle: ÖA Team HFW Villach