Fahrzeugbrand auf der Mariazeller Bundesstraße (B20)

Am 12. August um 7.46 Uhr fuhr ein Lenker mit seinem Firmenauto auf der B20 von Mariazell kommend, Richtung Gußwerk. Plötzlich bemerkte der Fahrer dass sein Fahrzeug aus noch unbekannter Ursache weder Gas- noch die Bremse annahm und zu Rauchen begann.

Geistesgegenwärtig lenkte der Fahrer das Fahrzeug weg von der Straße, zu einem kleinen Abstellplatz (Kmst. 80,6) und brachte sich in Sicherheit. Kurz darauf fing der Motorraum Feuer. Der Lenker alarmierte sofort die Einsatzkräfte und versuchte die Flammen mit einem Feuerlöscher zu löschen. Eine weitere Person war mit einem zweiten Feuerlöscher sofort zur Stelle und leistete ihm Hilfe. Der Inhalt beider Feuerlöscher reichte aber nicht aus um den Brand zu löschen.

Zur selben Zeit rückte die FF-Mariazell mit 13 Mann und den Fahrzeugen TLFA-3000 und SRF mit PKW-Anhänger zum Einsatzort aus. Am Einsatzort angekommen, übernahm der Atemschutztrupp mittels HD-Rohr und Schaumaufsatz den Löschangriff. Nach wenigen Minuten konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Mit einer Wärmebildkamera wurde das Fahrzeug auf weitere versteckte Brandherde untersucht, um gegebenenfalls mit Schaum punktuell nachzulöschen. Nach ca. 50 Minuten konnte „Brand aus“ gegeben werden.

Das ausgebrannte Fahrzeug wurde anschließend mit dem SRF-Hebekran auf den PKW-Anhänger gehoben und abtransportiert. Zum Glück wurden keine Personen verletzt.

Weiters am Einsatzort:

Polizei Mariazell

Bericht: FF Mariazell - FM Christian SPROSEC