HFW Villach: Einsatzreicher Sonntag für Villacher Feuerwehren

Am 22.10.2017 kurz nach 11 Uhr lief ein automatischer Brandmeldealarm in der Bezirksalarm- und Warnzentrale der Stadt Villach auf. Kurz darauf rückte die ständige Bereitschaft mit einem Tanklöschfahrzeug zum Einsatzort in den sogenannten Villacher Stadtteil Manhattan aus.

Noch während der Anfahrt wurde dem ersten Tanklöschfahrzeug mitgeteilt, dass mehrere Notrufteilnehmer eine starke Rauchentwicklung im siebenten Obergeschoss meldeten. Von der Einsatzzentrale wurde sofort auf Alarmstufe 2 erhöht und somit Gesamtalarm für die Hauptfeuerwache Villach und die FF Perau ausgelöst.

Als Ursache der Rauchentwicklung konnten angebrannte Speisen am Herd festgestellt werden. Mit mehreren Hochleistungslüftern wurden das Stiegenhaus sowie die Wohnung rauchfrei gemacht.

Noch während die Belüftungsmaßnahmen im vollen Gange waren, wurde ein weiterer Löschzug der Hauptfeuerwache, sowie die FF Landskron und FF Zauchen zu einer Rauchentwicklung in den Villacher Stadtteil Landskron alarmiert.

Aus noch unbekannter Ursache kam es im Kellerbereich im Umfeld der Heizanlage zu einer massiven Verrauchung, durch welche das gesamte Stiegenhaus mit Rauch gefüllt wurde. Durch zwei Atemschutztrupps wurde der betroffene Bereich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert und das Stiegenhaus mit mehreren Belüftungsgeräten rauchfrei gemacht. Zur Überprüfung der Heizanlage wurde von der Einsatzleitung ein Rauchfangkehrer angefordert.

In beiden Fällen ist glücklicherweise niemand verletzt worden. Nach rund einer Stunde konnten die alarmierten Kräfte von den Einsatzstellen wieder abrücken.

Im Einsatz standen die Hauptfeuerwache Villach, FF Perau, FF Landskron und die FF Zauchen mit ca. 55 Mann, sowie die Polizei und das Rote Kreuz.

Quelle: ÖA Team HFW Villach

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!