BFV Leoben: KHD-Einsatz in Hartberg-Fürstenfeld

In den frühen Morgenstunden des 9. Juni wurde der 2. Technische Katastrophenhilfsdienst-Zug (KHD-Zug) des Bereiches Leoben zur Unterstützung nach den verheerenden Unwettern in den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld alarmiert. Um 08:00 Uhr machte sich die KHD-Bereitschaft 51, unter dem Kommando von KHD-Zugskommandant OBI a.D. Günter Haberl, mit 12 Fahrzeugen und 59 Einsatzkräften auf in das zugeteilte Einsatzgebiet im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.

Den Feuerwehren bot sich ein Bild der Verwüstung! Bäche traten über die Ufer, stark vermurte Straßen und schwer betroffene Wohngebäude. Von den Einsatzkräften mussten die Schlammmassen durch den Einsatz von Pumpen und Spezialgeräten teilweise aber auch händisch beseitigt werden. Weiters war die hoch motivierte und sehr professionell agierende Mannschaft mit Auspumparbeiten von Kellern, Freimachen von Straßen und Einfahrten sowie Aufräumungsarbeiten beschäftigt. Die gestellten Aufgaben gestalteten sich äußert arbeitsintensiv und konnten nur durch die gute Zusammenarbeit zwischen Führungsstab und den eingesetzten Kräften positiv abgeschlossen werden.

Nach rund 10 Stunden Einsatzdauer beendeten der 2. KHD-Zug des BFV-Leoben den Unterstützungseinsatz am Sonntag gegen 18:30 Uhr, als nur einige Minuten später sich ein erneutes schweres Unwetter über das Gebiet ausbreitete.

KHD-Kommandant ABI Jürgen Sapelza sowie das Bereichsfeuerwehrkommando des BFV Leoben zeigten sich zutiefst beeindruckt von den erbrachten Leistungen ihrer Kameradinnen und Kameraden und bedanken sich für die große Bereitschaft so vieler ehrenamtlicher Helfer, am Vatertag in den überörtlichen Hilfseinsatz zu gehen. Ein großer Dank an die Einsatzkräfte kommt auch vom Bereichskommando aus Hartberg, der Landesregierung und vor allem auch von der ortszuständigen Feuerwehr und dem Bürgermeister der Marktgemeinde.

Gegen 21:15 Uhr erreichten die Einsatzkräfte aus dem Bezirk Leoben wieder den Bereitstellungsraum in Traboch und rückten in ihre Rüsthäuser ein, wo noch einiges an Nachbereitung und Reinigungsarbeiten auf die Männer und Frauen wartete, um die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.

24 Stunden KHD-Einsatz in Deutschfeistritz

Am Samstag, den 8. Juni 2024 um 20:58 Uhr wurden die Feuerwehren St. Stefan ob Leoben und Hafning als Stützpunktfeuerwehren des Teleskopladers und des KHD-LKW des BFV-Leoben zum Unwettereinsatz in den Bereichsfeuerwehrverband Graz-Umgebung nach Deutschfeistritz alarmiert. Die Einsatzkräfte aus St. Stefan arbeiteten die ganze Nacht und konnten dutzende Muren beseitigen, um die Verkehrsflächen für die Bevölkerung und weitere Einsatzfahrzeuge schnellstmöglich wieder befahrbar zu machen.

Am Sonntag, den 9. Juni um 06:00 Uhr wurde eine Ablöse für die Mannschaft gestellt. Nach einer Lagebesprechung arbeiteten die Feuerwehrkräfte den gesamten Sonntag weiter, um die Unwetterschäden zu beseitigen. Erst gegen 21:00 Uhr konnte die FF-St. Stefan nach kräftezehrenden Einsatzstunden und der folgenden Versorgung sowie Reinigung der Einsatzfahrzeuge und Arbeitsgeräte die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Eingesetzte Kräfte aus dem BFV-Leoben:

  • KHD51 Führungsstab
  • Feuerwehr Wald am Schoberpass
  • Feuerwehr Kammern
  • Feuerwehr Madstein
  • Feuerwehr Kalwang
  • Feuerwehr Mautern
  • Feuerwehr Traboch
  • Feuerwehr Seiz
  • Feuerwehr Trofaiach
  • Feuerwehr Leoben Stadt
  • Feuerwehr St. Michael
  • Feuerwehr St. Stefan ob Leoben
  • Feuerwehr Hafning

Quelle: BFV Leoben, BI d.V. Stefan Riemelmoser

Zum Seitenanfang