KHD52 Übung - 7 Züge in Alarmierung

Nach mehreren Wochen anhaltender Dürreperiode kam es in den Abendstunden des 13. Oktober zu heftigen Unwettern im mittleren Ennstal mit mehreren Großschadenslagen. Eine große Gewitterzelle hatte sich direkt über dem betroffenen Gebiet entladen und schwere Schäden verursacht. Die örtlichen Feuerwehren sind seit Stunden im Einsatz, durch die Vielzahl der Schadenslagen und den Ausmaßen ist eine eigenständige Bewältigung der Einsätze nicht möglich.

Heute Mittag haben sich der Bereichskommandant LBDS Gerhard Pötsch und der KHD-Bereitschaftskommandant ABI Thomas Fessl getroffen und um 13 Uhr die Alarmierung des KHD 52 Bereichführungsstabes über die Landeswarnzentrale veranlasst.

Gegen 15 Uhr fand im Bereichsfeuerwehrverband Liezen die Lagebesprechung des BFÜST statt und die Offiziere in die Lage durch ABI Fessl und LBDS Pötsch eingewiesen.

Das Schadensausmaß wurde erfasst und ein Plan der Durchführung ist in Erstellung. Die Zugskommandanten der Züge 1-7 wurden alarmiert (der 8. Zug bleibt in Bereitschaft). Zur Zeit verlegt der Bereichsführungsstab in den Einsatzraum, vor Ort werden dann die Einsatzaufträge für die Zugskommandanten erarbeitet.

Quelle: BVF Liezen, OBI d.V. Christoph Schlüßlmayr