BFVDL Brand in einer ehemaligen Zollhütte in St. Lorenzen

BFVDL A2: Brand in einer ehemaligen Zollhütte

Mit dem Alarmstichwort B12 – Wohnhausbrand wurden am 01.12.2018 um 21.43 Uhr die FF Eibiswald, die FF Pitschgau-Haselbach, die FF Hörmsdorf sowie das Atemschutzfahrzeug und das Einsatzleitfahrzeug des BFV Deutschlandsberg zum Brand einer ehemaligen Zollhütte in St. Lorenzen alarmiert.

Insgesamt 31 Kameraden rückten mit 7 Fahrzeugen zum abgelegenen Einsatzort aus. In der ehemaligen Zollhütte, die aktuell vom Bundesheer zur Grenzüberwachung genutzt wird, hatte Dämmmaterial zu glühen begonnen. Der betroffene Bauteil wurde mit Hilfe einer Motorsäge geöffnet und mit einem Handfeuerlöscher konnte der Brand rasch bekämpft werden.

Nach der Kontrolle durch einen Eibiswalder Atemschutztrupp und endgültigem „Brand aus“ konnte bereits nach einer Stunde wieder eingerückt werden. Durch das schnelle Reagieren der Soldaten, welche die Hütte sofort ausgeräumt hatten, konnte Schlimmeres verhindert werden.

Quelle: BFV Deutschlandsberg