HFW Villach: Beginnender Hüttenbrand

Feuerwehr verhindert Vollbrand einer Almhütte in Wollanig /Villach

Gegen 22:00 Uhr wurde die Feuerwehr von einem Hüttenbesitzer über einen vermutlichen Brand in seinem Holzblockhaus auf der Unterwollaniger Alm im Villacher Stadtteil Wollanig verständigt. Durch die örtlich zuständige FF Wollanig wurde zuerst eine Wärmebildkamera der Hauptfeuerwache Villach angefordert. Dabei stellte sich heraus dass im Bereich hinter dem Kachelofen, in der Zwischenwand der Holzhütte, ein Schwelbrand ausgebrochen war.

Zur Unterstützung wurden der Unimog der FF Judendorf sowie weitere Tankwägen der Hauptfeuerwache Villach angefordert. Durch die exponierte Lage konnten nur Allradfahrzeuge mit Ketten in die Nähe der Einsatzstelle vordringen. Die letzten rund 700 Meter mussten Löschleitungen verlegt und das benötiget Material zu Fuß durch den Schnee zur Brandstelle getragen werden.

Vor Ort musste unter schwerem Atemschutz im Bereich des Ofens die Holzwand mittels Motorsäge ausgeschnitten werden um zum eigentlichen Brandherd zu gelangen. Des weiteren wurden von der Hauptfeuerwache spezielle Löschnägel, sogenannte “Fog Nails”, welche in die Zwischenwand geschlagen werden und einen feinen Wassernebel direkt bei den Glutnestern versprühen, zum Einsatz gebracht.

Durch diese Maßnahme zeigte der Löscherfolg seine Wirkung und die Hütte konnte vor einem Totalverlust bewahrt werden. Der Einsatz konnte gegen 4 Uhr morgens beendet werden.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Wollanig, Judendorf sowie die Hauptfeuerwache Villach mit insgesamt 6 Fahrzeugen und rund 40 Mann unter der Einsatzleitung von OBI Liesinger Herbert sen. Kommandant der FF Wollanig.

Quelle: ÖA Team HFW Villach

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!