FF Bad IschlSturmeinsätze in Bad Ischl

FF Bad Ischl: Sturmeinsätze in Bad Ischl

Am heutigen Vormittag sorgte das Sturmtief Herwart, welches über Oberösterreich und das Salzkammergut fegte, auch in Bad Ischl für einige Feuerwehreinsätze. Um 09:05 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Pfandl zu einem Sturmschaden in der Golfstraße gerufen. Ein Baum stürzte über die Fahrbahn. Die Kameraden der FF Pfandl machten den Verkehrsweg mittels einer Motorsäge wieder frei.

Um 09:25 Uhr erfolgte die nächste Alarmierung für die Freiwillige Feuerwehr Pfandl. Auf Grund des heftigen Sturmes wurde im Köhlerweg ein Dach abgedeckt. Beim Eintreffen der FF Pfandl wurde die Drehleiter der Hauptfeuerwache Bad Ischl zur Unterstützung nachalarmiert. Das Blechdach wurde von den Einsatzkräften gesichert. Im Anschluss erfolgten Sicherungsmaßnahmen.

Um dreiviertel Zehn wurde die Freiwillige Lauffen zu umgestürzten Bäumen auf der B145 alarmiert.

Nachdem der Einsatz im Köhlerweg beendet war, traf die nächste Einsatzmeldung für die FF Pfandl ein, ebenfalls im Köhlerweg. Ein Kamindach eines Wohnhauses wurde herunter gerissen.

Um 10:18 Uhr folgte eine Alarmierung für die FF Mitterweißenbach, ein Baum war über die B145 in Roith gestürzt. Nach kurzer Zeit konnte jedoch der Verkehrsweg freigemacht werden.

Ein Garagendach wurde auch in der Ortschaft Jainzen abgedeckt, deshalb erfolgte um 11:00 Uhr eine Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Jainzen, die HFW Bad Ischl wurde zur Unterstützung nachalarmiert.

Im Brandenbergweg forderte ein umgestürzter Baum den Einsatz der Feuerwache Rettenbach-Steinfeld-Hinterstein.

Um halb Zwölf Uhr wurden mehrere umgestürzte Bäume auf der B145 in Roith gemeldet. Die FF Mitterweißenbach und „Pumpe Bad Ischl“ rückten zum Einsatzort aus.

Bei einem Wohnhaus in der Kaltenbachstraße löste sich die Verblechung vom First, die HFW Bad Ischl führte Sicherungsmaßnahmen durch.

Schlimm erwischte es auch den Faschlweg im Ortsteil Rettenbach. Es entstand ein hoher Sachschaden an drei Wohnhäusern. Ein Carport wurde weggerissen und über einer Wiese verstreut, ein Kamin von einem Objekt herunter gerissen und Dächer in Mitleidenschaft gezogen. Der Einsatz musste gegen 13:30 Uhr auf Grund des heftigen Windes unterbrochen werden. Außerdem wurde die Stromleitung an mehreren Stellen durch umgestürzte Bäume unterbrochen.

Im Ortsteil Hinterstein kappte ein umgestürzter Baum eine Leitung einer Trafostation. Die Kameraden der Feuerwache Rettenbach und ein Einsatztrupp der Energie AG befreiten die Leitung vom Baum und säuberten die Straße von herumliegenden Ästen.

Im Traxleckerweg wurde ebenfalls ein Dach abgedeckt und der Kamin stürzte auf ein nebenstehendes Wohnhaus und beschädigte dabei das Dach. Hier wurden beide Gebäude mit Hilfe mehrerer Planen vor einem weiteren Wassereintritt geschützt.

Gegen 15:30 Uhr beruhigte sich die Lage und die letzten Einsätze konnten abgearbeitet werden.

Insgesamt arbeiteten 193 Freiwillige von den Feuerwehren Bad Ischl, Pfandl, Lauffen, Jainzen, Mitterweißenbach sowie den Feuerwachen Ahorn, Perneck, Reiterndorf, Sulzbach und Rettenbach mehr als 100 Einsätze ab.

Quelle: FF Bad Ischl