BFVDL: Wetterbedingte Einsätze im Bezirk Deutschlandsberg

Nach wie vor sind die Feuerwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes Deutschlandsberg in außergewöhnlich hohem Maße gefordert. Immer wieder stürzen Bäume um und blockieren Verkehrswege, beschädigen Gebäude oder reißen Stromleitungen ab.

Glücklicherweise beruhigt sich die Lage langsam, nichts desto trotz kann man noch nicht von Normalbetrieb bei den Deutschlandsberger Feuerwehren sprechen. Immerhin wurden auch am heutigen Donnerstag, 06.02.2014, bis 21.00 Uhr 18 Einsätze zu Baumbergungen oder Fahrzeugbergungen alarmiert. Innerhalb einer Woche erfolgten damit 487 Alarmierungen zu schneebedingten Einsätzen.

Stellt man dieser Zahl gegenüber, dass es im gesamten Jahr 2013 2100 technische Einsätze im Bezirk Deutschlandsberg gab, so verdeutlicht dies die Herausforderung für die freiwilligen Einsatzkräfte, wurden damit innerhalb nur einer Woche ein viertel der technischen Einsätze eines gesamten „normalen“ Einsatzjahres abgearbeitet! Zählt man auch noch die Brandeinsätze des Jahres 2013 hinzu, ergibt sich immer noch die beeindruckende Zahl von knapp 20% eines normalen jährlichen Einsatzaufkommens!

An dieser Stelle sei auch allen Firmen gedankt, die ihren Mitarbeitern die Wahrnehmung von Feuerwehreinsätzen während der Dienstzeit erlauben, immerhin sind die Freiwilligen Feuerwehren vor allem tagsüber stark davon abhängig.

Die Einsätze stellten aber nicht nur für die Kameraden vor Ort, sondern auch in organisatorischer Hinsicht eine Herausforderung dar. Normalerweise werden die Notrufe von der Landesleitzentrale von hauptamtlichen Mitarbeitern und, vor allem werktags, von einem Zivildiener in der Bezirksalarmzentrale angenommen. Aufgrund der Vielzahl an Notrufen wurde ab Sonntag Mittag die Bezirksalarmzentrale mit ehrenamtlichen Mitarbeitern besetzt. Diese sind Mitglieder der Feuerwehren des Bezirkes und leisten hier einen zusätzlichen Beitrag zur Sicherheit der Bevölkerung. Von Sonntag bis Montag standen, im Schichtbetrieb, elf freiwillige Mitglieder und drei Zivildiener in der Bezirksalarmzentrale “Florian Deutschlandsberg“ im Einsatz. Neben der Entgegennahme der Notrufe und Alarmierung der Feuerwehren oblagen den Disponenten zusätzlich einsatzunterstützende administrative Tätigkeiten, wie etwa die Verständigung von Energieversorgungsunternehmen bei beschädigten Stromleitungen oder die Verständigung des Straßenerhaltungsdienstes.

Insgesamt wurden rund 700 Notrufe entgegen genommen. Oftmals mussten die Disponenten Notrufer zur Eigeninitiative veranlassen, wie etwa beim Ausräumen von Öfen nach Stromausfällen um Überhitzung zu vermeiden, da die Einsatzkräfte bei anderen Einsätzen gebunden waren.

Angesichts der Ereignisse der letzten Woche darf man wohl ohne weiteres von einer mehr als beeindruckenden Leistung der Freiwilligen Feuerwehren sprechen.

Quelle: BFV Deutschlandsberg, HBI Dipl.-Ing. (FH) Hans Jürgen Ferlitsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to top