Übung: Insasse aus der Justizanstalt Gerasdorf ausgebrochen

Am Dienstagnachmittag (20.02.2018) wurde in Willendorf eine Geiselnahme nachgestellt. 120 Kräfte vom Einsatzkommando Cobra, der Polizei, Justiz, Feuerwehr, die Bezirkshauptmannschaft und Rettung probten für den Ernstfall.

Ein Insasse ist aus der Justizanstalt Gerasdorf ausgebrochen, hat einen Justizbeamten als Geisel genommen und flüchtete nach Willendorf in eine leerstehende Gaststätte. Die Einsatzeinheit Cobra wurde in Realzeit angefordert um den verletzten Justizbeamten zu befreien und den Entführer zu überwältigen. Ein Verhandlungsteam der Polizei, sowie Scharfschützen waren ebenfalls vor Ort. Nach erfolgreichen Verhandlungen wurde die verletzte Geisel von der Cobra in Sicherheit gebracht und dem Rettungsdienst übergeben.

Durch die Szenarien bei der Übung könnte es zu realen Verletzungen von Einsatzkräften oder Übungskräften kommen, wo wir einen Bereitschaftsdienst mit einem Notarzt an der Übungsstelle haben, so der Präsident vom Roten Kreuz NÖ Josef Schmoll.

Im Anschluss wurde der entflohene Insasse von der Spezialeinheit überwältigt und abgeführt. Während des Zugriffes wurde vom Entführer ein Brand gelegt.

Die Feuerwehren Willendorf und Dörfles mussten zur Brandbekämpfung im ersten Stock anrücken. Atemschutztrupps waren mit Strahlrohr und Wärmebildkamera im Einsatz um eine Ausbreitung zu verhindern. . Es gelang den Einsatzkräften rasch die Situation in den Griff zu bekommen und nach ca. 30 Minuten konnte „Brand Aus“ gegeben werden. Die Feuerwehr Ternitz-Rohrbach füllte mit dem Atemluftfahrzeug die leeren Atemluftflaschen.

Die Justiz legt besonders großen Wert auf die Sicherheit der Bevölkerung und damit wir diese gewährleisten können, ist eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Einsatzkräften besonders wichtig, so der Stellvertretende Justizwachbeamte Michael Heiling.

Die Bevölkerung von Willendorf und den Nachbargemeinden konnten sich das Spektakel nicht entgehen lassen und waren live vor Ort. Bei der Übungsnachbesprechung gab es für die Übungsteilnehmer noch eine Stärkung im Feuerwehrhaus.

Quelle: Gerhard Zwinz

Scroll to top