BF Wien: Person in Zwangslage

Ein Bursche steckte mit zwei Fingern in einem Metall-Türrahmen fest und bekam sie nicht mehr frei. Die alarmierte Feuerwehr musste den Türrahmen zerschneiden. Das Metallteil konnte im Spital mit Spezialwerkzeug der Berufsfeuerwehr Wien entfernt werden, die Finger des Burschen blieben weitgehend heil.

Als die alarmierten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Wien eintrafen, waren die Finger bereits dermaßen angeschwollen, dass der Bursche mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr befreit werden konnte. Mit einem Trennschleifer musste der betroffene, ca. 1 Meter lange Teil des Türrahmens herausgeschnitten werden. Dabei wurde das Metall laufend mit Wasser gekühlt und der Bub mit einer Decke vor Funkenflug geschützt.

Während der gesamten Prozedur wurde der sehr aufgeregte Bursche von der Berufsrettung Wien notfallmedizinisch betreut und beruhigt und mit dem Wiener Rettungshubschrauber in ein nahe gelegenes Krankenhaus geflogen. Dort schnitten Feuerwehrleute mit Spezialwerkzeug und unter ständiger Kühlung mit Wasser den massiven Metallteil vorsichtig so weit auf, dass dieser von den Fingern entfernt werden konnte.

Während dieser Arbeiten wurde der junge Patient intensivmedizinisch betreut. Die Finger des Burschen konnten gerettet werden, waren aber von dem Vorfall deutlich gezeichnet.

Ausgerückt: 19:30 Uhr, Einsatz beendet: 22:20 Uhr
Anzahl der Einsatzkräfte: 22, Einsatzfahrzeuge: 7

Quelle: Stadt Wien - Feuerwehr und Katastrophenschutz
www.feuerwehr.wien.at