HFW Villach: Verhinderter Küchenbrand in Villach-St. Martin

Drei Feuerwehren im Einsatz

Kurz vor 11:30 Uhr meldete die Polizei, dass im Villacher Stadtteil St. Martin aus einem Mehrparteienhaus im obersten Stock eine starke Rauchentwicklung zu sehen sei. Sofort wurde seitens der Feuerwehr Leitstelle Villach-Stadt Alarm für die Hauptfeuerwache Villach, die FF Pogöriach und die örtlich zuständige Feuerwehr St. Martin ausgelöst.

Am Einsatzort konnte gemeinsam mit der Polizei durch die ersten Kräfte der Hauptfeuerwache als Ursache ein brennendes vergessenes Kunststoffbrett am Herd ausgemacht werden, berichtet OBI Regenfelder Martin, Kommandant Stellvertreter der Hauptfeuerwache Villach. Der Mieter, welcher sich in der Wohnung befand, wurde vorsorglich vom Roten Kreuz untersucht. Die Wohnung sowie das Stiegenhaus wurden mittels Hochleistungslüftern rauchfrei gemacht.

Glücklicherweise konnte durch die rasche Wahrnehmung der Rauchentwicklung sowie das sofortige Einschreiten der Einsatzkräfte ein Küchenbrand verhindert werden.

Im Einsatz standen die oben erwähnten Feuerwehren mit rund 33 Einsatzkräften gemeinsam mit der Polizei und dem Roten Kreuz Villach.

Auch bei diesem Einsatz wurde auf die notwendigen Schutzmaßnahmen für die Einsatzkräfte in Bezug auf Corona 2019 Wert gelegt.

Quelle: ÖA Team HFW Villach