FF Weistrach: Katastropheneinsatz in St.Georgen am Reith

Am 16.05.2014 gegen 10:00 Uhr wurde der Kommandant der 3. KHD Bereitschaft NÖ, Brandinspektor Thomas Gunsch (FF Weistrach), beauftragt einen Pumpenzug zusammenzustellen, um schnellstmöglich in das Einsatzgebiet nach St.Georgen am Reith aufzubrechen.

Innerhalb kürzester Zeit formierten sich 40 Einsatzkräfte der FF Weistrach, FF Goldberg, FF St.Peter/Au, FF Seitenstetten/Markt, FF Aschbach und FF Wolfsbach am Parkplatz der Firma Lisec in Seitenstetten.

Nach einer kurzen Besprechung rückte man über Opponitz in das Einsatzgebiet vor. Dort angekommen wurden Häuser geschützt, Keller ausgepumpt und verschiedene Sicherungsarbeiten durchgeführt. Auch wichtige Punkte wie die Kläranlage von St.Georgen/Reith wurde mit 2 Tauchpumpen versorgt. Zu Spitzenzeiten standen rund 10 Tauchpumpen im Einsatz. Nach ein paar Stunden konnten einige Einsatzkräfte abrücken, da die Ortsfeuerwehr die Geräte weiterhin betreute.

Der Zug wurde durch das Kommando Weistrach unter der Leitung von BI Thomas Gunsch und seinem Stellvertreter EBI Harald Reiter bravourös geleitet. Mit Absprache der örtlichen Einsatzleitung wurden die verschiedenen Notrufe koordiniert, aufgeteilt und einzeln abgearbeitet. Als letztes rückte die FF Weistrach um 20:00 Uhr ab. Da noch mit weiteren kräftigen Regenschauern gerechnet wird wurden seitens der FF Weisrach 3 Tauchpumpen im Einsatzgebiet belassen.

Die FF Weistrach war rund 11 Stunden mit 2 Fahrzeugen und 11 Mann im Hochwassereinsatz.

Quelle: FF Weistrach, Gregor Payrleitner
www.ffweistrach.at