FF St.Lorenzen i.P.: Einsatzbericht Abschnitt Paltental

Einen Großeinsatz für die Feuerwehren des Abschnittes Paltental galt es am vergangenen Samstag-Abend (17.07.2010) zu bewältigen. Nachdem die Ausläufer des verheerenden Unwetters, welches den Bereich rund um Stein an der Enns, dem Sölk- und dem Ennstal verwüstete und die Wehren der Region bis an die Grenzen der Belastbarkeit forderte, über das Paltental hinweg gezogen waren, wurden auch hier die Wehren nach und nach von Florian Liezen zu Einsätzen alarmiert!

Nachstehend der Tätigkeitsübersicht der Feuerwehren des Abschnittes Paltental:

FF Lassing:

2 Keller auspumpen, Unterstützt von der FF Liezen Stadt und der MFL Liezen
mit ABI Walter Rieger
Vermurungen der Landesstraße L740 in den Ortsteilen Moos, Trojach, Neusiedl
Vermurungen der Gemeindestraße im Bereich von Mitterberg und Schattenberg
Alarmiert um 19.22 Uhr
Einsatzende: 23.00 Uhr
Eingesetzt: TLF-A3000, MTF und KLF Lassing und gesamt 20 Mann

FF Selzthal:

Unterstützung der Kräfte in St. Lorenzen und Dietmannsdorf mit Tauch- und Schlammpumpe
Alarmiert um 21.00 Uhr
Einsatzende: 00.30 Uhr
Eingesetzt: KLF und KDO Selzthal mit gesamt 11 Mann

FF Rottenmann:

3 über die Ufer getretene Bäche im Rottenmanner Gemeindegebiet.
Mit Unterstützung des Baggers der Gemeinde Rottenmann wurden diverse Verklausungen beseitigt und die Bäche in die Bachbette zurückgeleitet.
Alarmiert: gegen 19.15 Uhr
Einsatzende: ca. 23.00 Uhr
Eingesetzt: RLF, TLF, MTF und KLF-A Rottenmann mit gesamt 20 Mann

FF Singsdorf:

Erstalarm um ca. 19.25 Uhr mit der Meldung: Unterstützung der FF Bärndorf im Löschbereich Bärndorf.
In weiterer Folge galt es für die Mannschaft aus Singsdorf, im Ortsgebiet von Edlach einen über die Ufer getretenen Bach wieder ins Bachbett zurück zu leiten.
Alarmiert: 19.25 Uhr
Einsatzende: ca. 23.00 Uhr
Eingesetzt: KLF und MTF Singsdorf mit gesamt 11 Mann

FF Bärndorf:

Die Kameraden der FF Bärndorf mussten einen Keller im Ortsbereich auspumpen sowie das Bachbett des Bärndorfer-Baches mit Hilfe des Baggers der Stadtgemeinde von Geröll säubern.
Alarmiert: um 19.15 Uhr
Einsatzende: 23.30 Uhr
Eingesetzt: KLF und MTF Bärndorf mit 14 Mann

FF St. Lorenzen i.P.

Die FF St. Lorenzen wurde im Erstalarm zur Unterstützung der FF Dietmannsdorf angefordert. Die Mannschaft des KLF musste hierbei 3 Keller auspumpen, sowie diverse Aufräumarbeiten im Löschbereich Dietmannsdorf durchführen.
MTF und Anhänger (mit Notstromaggregat und Tauchpumpe) wurden in Schwarzenbach beim Umspannwerk der Steweag eingestetzt. Das Areal (Wassertiefe zum Teil bis 20cm) musste mit Unterstützung der FF Treglwang und der FF Selzthal freigepumpt werden. Ein möglicher Kurzschluss sowie ein Stromausfall im gesamten Paltental konnte abgewendet werden.
Alarmiert: 20.29 Uhr
Einsatzende: 00.30 Uhr
Eingesetzt: KLF, MTF und Anhänger St. Lorenzen mit gesamt 14 Mann

FF Dietmannsdorf:

Ein Bericht zu den Tätigkeiten in Dietmannsdorf und Sonnberg folgt in Kürze.
Die Katastralgemeinde von Trieben wurde mittlerweile zum Katastrophengebiet erklärt.

FF Trieben-Stadt:

Bericht von Gottstein Stefan, FF Trieben-Stadt
Die starken Unwetter am Samstag hinterließen auch in Trieben ihre Spuren. Nach den heftigen Hagel- und Regenschauern wurde die FF Trieben Stadt gegen 20:00 Uhr zu zahlreichen Einsätzen im Ortsgebiet alarmiert. In der Löschsiedlung mussten 6 Keller und der Zugang zur Tiefgarage mittels Tauchpumpen und Naßsaugern ausgepumpt werden. Auch in der Gärtnersiedlung und Sportplatzstrasse war je ein Keller betroffen.
Gleichzeitig wurde auch die ÖBB Unterführung überflutet und ein PKW von den Wassermassen eingeschlossen. Die Insassen konnten sich jedoch selbst befreien. Zur Unterstützung der Auspumparbeiten und PKW Bergung wurde noch die FF Gaishorn mit RLF und Tauchpumpe angefordert.
Die Einsätze waren gegen 23:30 Uhr abgearbeitet. Nach der Reinigung und Versorgung der Geräte meldete sich die FF Trieben Stadt um Mitternacht wieder einsatzbereit.
Eingesetzt: TLF-A4000, LF, KRFB Trieben Stadt mit gesamt 20 Mann

BTF Trieben:

Die Kameraden der Betriebsfeuerwehr RHI-Werk Trieben wurden zu Überschwemmungen im Bereich des Betriebsgeländes gerufen.
Alarmiert: ca. 19.30 Uhr
Einsatzende: ca. 23.00 Uhr
Eingesetzt: TLF-A, KLF und MTF Trieben Werk mit gesamt 20 Mann

FF Au:

Die Kameraden der FF Au wurden am Samstag doppelt gefordert. Zum Einen fand genau an dem Wochenende das bekannte „Gstauderfest“ der Wehr statt, zum Anderen wurden das Stromaggregat und die Tauchpumpen des Bezirksstützpunktes nach Stein/E. beordert.
Alarmiert: ca. 21.30 Uhr
Einsatzende: 02.00 Uhr
Eingesetzt: TLF-A1000 und MTF Au mit gesamt 5 Mann

FF Gaishorn:

Gegen 19.30 Uhr alarmierte Florian Liezen die FF Gaishorn zur Unterstützung der FF Trieben-Stadt.
Alarmiert: 19.30 Uhr
Einsatzende: 23.30 Uhr
Eingesetzt: RLF-A mit 8 Mann

FF Treglwang:

Mit 15 Mann und TLF und KLF wurde die FF St. Lorenzen bei den Auspumparbeiten am Steweag-Gelände unterstützt.
Alarmiert: ca. 21.00 Uhr
Einsatzende: ca. 23.45 Uhr
Eingesetzt: TLF und KLF Treglwang mit gesamt 15 Mann

Quelle: FF St.Lorenzen im Paltental