FF St. Georgen i.A.: Pflichtbereichsübung - Chemieunfall

Am Samstag, den 11. Oktober 2014 führte die Feuerwehr St. Georgen die alljährliche Pflichtbereichsübung durch. Um 14:00 wurden die Feuerwehren von St. Georgen - FF St. Georgen, FF Kogl, FF Thalham-Bergham und FF Alkersdorf - zu einem Brand in die neue Mittelschule in St. Georgen alarmiert.

Ein missglückter Versuch mit Phosphor führte zu einem Brand im Chemiesaal im 2. Obergeschoss. Die völlig aufgebrachte Lehrperson versuchte noch den brennenden Phosphor in einem Kübel ins Freie zu bringen. Auf dem Weg durch das Stiegenhaus fing dieses Feuer und der Lehrer zog sich dabei schwerste Verbrennungen am ganzen Körper zu. Durch die starke Rauchentwicklung konnten drei Schulklassen - ca. 60 Schüler und 3 Lehrpersonen - die Klassenräume nicht mehr verlassen und waren im 2. Obergeschoss eingeschlossen.

Nach der ersten Erkundung eines Atemschutztrupps und des Einsatzleiters wurde schnell klar, dass ein Einsatz solchen Ausmaßes nicht alleine bewältigt werden kann. Umgehend wurde Alarmstufe 2 ausgelöst, die Drehleiter aus Frankenmarkt, das Atemschutzfahrzeug aus Vöcklamarkt angefordert und die Rettung alarmiert. Parallel dazu wurden von den Pflichtbereichsfeuerwehren Zubringerleitungen zu den Tankwägen aufgebaut und Einsatzleitstelle sowie eine Atemschutzsammelplatz eingerichtet. Um ein koordiniertes Arbeiten zu gewährleisten wurde der Einsatz in mehrere Abschnitte gegliedert und übergeordnete Aufgaben im Einsatzstab und der Einsatzleitung entschieden.

Als ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung in den Chemiesaal vordrang, kam es zu einer Explosion, wobei ein Atemschutzträger schwer verletzt wurde. Sofort drang ein Rettungstrupp ebenfalls zum Brandherd vor, um den verletzten Kameraden zu retten. Zur selben Zeit sprang ein Schüler aus Verzweiflung aus dem Fenster und kam schwerverletzt im Innenhof der Schule zum Liegen.

Die nachalarmierten Feuerwehren wurden zum Schutz der angebauten Attergauhalle, zur Brandbekämpfung im Innenhof, zur Bereitstellung mehrerer Atemschutztrupps und zum Aufbau einer Relaisleitung vom naheliegendem Bach eingesetzt. Über die Drehleiter Frankenmarkt wurden die restlichen eingeschlossenen Schüler gerettet und dem Roten Kreuz zur Erstversorgung und Betreuung übergeben. Ebenso musste der Schuldirektor, welcher einen Herzinfarkt erlitt, medizinisch betreut werden.

Nach ca. zwei Stunden konnten alle Aufgaben erfolgreich abgearbeitet und die Übung beendet werden.

Eingesetzte Einsatzkräfte:

FF Alkersdorf, FF Kogl, FF Thalham, FF St. Georgen
FF Hipping, FF Kronberg, FF Strass
FF Frankenmarkt, FF Vöcklamarkt
Rotes Kreuz St Georgen

Mannschaftsstärke: 102 Mann

Quelle: FF St. Georgen im Attergau