FF Ohlsdorf: Reale Einsatzübung im Kreisverkehr

Donnerstag, 17. September 09 - 19:00 Uhr. "Verkehrsunfall mit 2 Fahrzeugen im Kreisverkehr Ohlsdorf (Ortschaft Kleinreith) - 2 Personen eingeklemmt", so lautete die Übungsalarmierung für die Feuerwehr Ohlsdorf und das Rote Kreuz Gmunden.

Lageerkundung

Nach rund fünf Minuten Anfahrtszeit traf das Kommandofahrzeug mit dem Einsatzleiter HBI Ernst Pesendorfer am Einsatzort ein. Beim Kreisverkehr Lagerhaus Kleinreith stießen zwei Fahrzeuge zusammen, wobei ein Fahrzeug seitlich in den Graben geschleudert und dabei zwei Personen eingeklemmt waren. Das zweite Fahrzeug kam seitlich im Kreisverkehr zu liegen und eine Person war eingeschlossen. Nach Rücksprache mit dem Rotem Kreuz, welches zuerst eintraf, wurde beschlossen mittels hydraulischem Rettungsgerät die zwei eingeklemmten Personen aus dem Fahrzeug im Graben zu bergen und das seitlich liegende Fahrzeug mit Muskelkraft umzudrehen.

Absicherung, Bergung und Brandschutz

Nach dem Eintreffen der restlichen Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Ohlsdorf wurde mit der Absicherung der Unfallstelle, dem Aufbau des Brandschutzes und des Lotsendienstes begonnen. Beim Fahrzeug in der Böschung wurde mit Hilfe des hydraulischen Rettungszylinders und des Bölzmaterials das Fahrzeug gesichert, da dieses nicht stabil stand. Während dieser Arbeiten brach beim Fahrzeug welches seitlich lag ein Brand im Motorraum aus. Innerhalb von Sekunden konnte durch den bereits aufgebauten Brandschutzes dieser gelöscht werden.

Gleich im Anschluss darauf wurde das Fahrzeug in Zentimeterarbeit händisch umgedreht, um einen Zugang für das Rote Kreuz schaffen zu können. Nach Erstversorgung wurde mit Hilfe der Feuerwehr die Person geborgen und in das LKH Gmunden gebracht.

Dachabnahme im steilen engen Raum

Die Dachabnahme beim schwer verunfallten Fahrzeug war nicht nur zeitaufwendig, sondern lockte auch den Kameraden die letzten Kräfte aus den Muskeln. Das schwere Bergegerät musste meist von zwei Personen miteinander bedient werden, da das Fahrzeug auf einen sehr engen und steilen Hang zum stehen kam. Mithilfe der Glassäge konnte die Windschutzscheibe entfernt werden und nach Öffnung des Daches konnte das Rote Kreuz besser zu den Patienten vordringen.

Nach der Rettung der Personen wurde der Einsatz vom "Rettungs- zum "Bergeeinsatz" abgestuft. Mit Hilfe der Seilwinde konnte das Fahrzeug geborgen werden und auf einem nahe gelegenen Parkplatz verbracht werden.

Im Übungseinsatz standen:

FF Ohlsdorf, 18 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A 2000)
RK Gmunden, 4 Mann, 2 Fzg. (2 SEW)

Quelle: FF Ohlsdorf