BF Wien: Tier in Zwangslage

BF Wien: Tier in Zwangslage

Inspektionsrauchfangkehrer der Feuerwehr Wien bei ungewöhnlichem Einsatz

Wien – Am Karfreitag alarmierte es in der Feuerwache Simmering „Tier in Zwangslage“. Als die Mannschaft vor Ort ankam, konnte sie das Tier durch ein jammerndes Miauen grob orten. Es war ein Brunnenschacht, in den die Katze hineingefallen ist.

Da ihr Besitzer angab, dass die Katze bereits seit 7 Tagen nicht mehr nach Hause gekommen war, musste angenommen werden, dass die Katze bereits seit einer Woche in dem Schacht steckte und bereits dementsprechend geschwächt war. Der Brunnenschacht selbst war zu eng für die Feuerwehrmänner und somit war eine „einfache“ Rettung nicht möglich, die Katze konnte nicht einmal genau geortet werde. Aber Feuerwehrmänner geben nie gleich auf und so konnte sich der Gruppenkommandant erinnern, dass unsere Feuerwehrrauchfangkehrer eine eigne Spezialkamera haben, mit welcher normalerweise die Rauchfänge kontrolliert werden. Tatsächlich gelang es mit dieser Kamera die Katze zu orten und ihre genaue Lage zu ermitteln. Anschließend wurde von allen anwesenden Feuerwehrmännern eiligst ein eigener „Rettungsschacht“ mit einem Querstollen gegraben. Nach zwei Stunden harter Arbeit konnte die Katze ihrem glücklichen Besitzer übergeben werden.

Anzahl der Einsatzkräfte: 9
Beteiligte Fahrzeuge: Rüstlöschfahrzeug, Inspektionsrauchfangkehrerfahrzeug

Quelle: MA 68 – Feuerwehr und Katastrophenschutz der Stadt Wien