HFW Villach: Geisterfahrerunfall A2 und Wohnungsbrand

Kurz vor 18 Uhr meldete die Autobahnpolizei einen schweren Verkehrsunfall auf der A2 Südautobahn Höhe der Schütt. Nachdem der Rüstzug der Hauptfeuerwache sowie die FF Gödersdorf zum Einsatzort eilten, wurde aufgrund von genaueren Informationen die Feuerwehr Arnoldstein ebenfalls alarmiert.

Als wir am Einsatzort eintrafen ergab sich folgendes Bild: Der Unfallort befand sich auf Höhe der Ortschaft Schütt im Stadtgebiet Villach, 3 Fahrzeuge, davon ein Wohnwagengespann, waren miteinander kollidiert.

In einem Fahrzeug war ein Mann schwerst eingeklemmt, im zweiten PKW wurden die Lenkerin sowie deren Beifahrerin von nachkommenden Verkehrsteilnehmer aus dem überschlagenen Fahrzeug gezogen. Die Urlauberfamilie mit dem Wohnwagengespann konnte sich aus eigener Kraft befreien.

Insgesamt mussten von mehreren Notarztteams 3 schwer Verletzte versorgt und mittels Hubschraubern und einem Rettungsfahrzeug in die Krankenhäuser eingeliefert werden, so HBI Harald Geissler, Kommandant der Hauptfeuerwache Villach.

Die leicht verletzte Urlauberfamilie wurde ebenfalls nach der Erstversorgung mit ihren 2 Kleinkindern ins Krankenhaus gebracht. In weiterer Folge wurde durch die anwesenden Feuerwehren ausgelaufener Schadstoff gebunden sowie die Unfallstelle gereinigt. Die Bergung der verunfallten Fahrzeuge übernahmen private Abschleppunternehmen.

Bereits auf der Heimfahrt wurden wir gemeinsam mit der Feuerwehr Perau zu einem Wohnungsbrand in die Villacher Innenstadt gerufen. in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses verschmorte ein Topf mit Würsten, nachdem wir die Wohnungstüre aufgebrochen hatten, durchsuchte ein Atemschutztrupp die Wohnung. Glücklicherweise war der Mieter nicht zu Hause.

Mittels einem elektrischen Belüftungsgerät wurde der Brandrauch aus der Wohnung geblasen und abschließend versperrten wir die Eingangstüre provisorisch, so Einsatzleiter HBI Harald Geissler.

Quelle: ÖA Team HFW Villach