Schwerer Verkehrsunfall mit 7 Personen in der Silvesternacht

Aufgrund der direkten Alarmierung eines Passanten mittels Sirenendruckknopf beim FF-Haus wurde die FF Rohrbach zu einem schweren Verkehrsunfall in der Silvesternacht gerufen. Da es sich um eine Menschenrettung handelte, wurde die FF Weistrach am 31.12.2012 um 19:57 Uhr mittels Sirene, Pager und SMS Alarmierung ebenfalls zum Verkehrsunfall nachalarmiert.

Innerhalb von 5 Minuten rückte das Rüstlöschfahrzeug mit dem hydraulischen Rettungssatz auf die LH 85 nach Rohrbach aus. Als die FF Weistrach am Einsatzort eintraf, führte die FF Rohrbach bereits die Menschenrettung mit dem hydraulischen Rettungssatzes durch. Weiters wurden die Verletzten vom Roten Kreuz teilweise in den Fahrzeugen erstversorgt. Die FF Weistrach sicherte die Unfallstelle weiter ab und errichtete einen Brandschutz mittels Hochdruckrohr. Zusätzlich unterstützten wir die Rettungskräfte bei der Rettung der insgesamt 7 Personen. In weiterer Folge sperrte die Polizei die gesamte Landesstraße, damit das Großaufgebot an Einsatzkräften optimal arbeiten konnte.

Aufgrund des starken zusammenstoßes zweier PKW´s im Kreuzungsbereich von Rohrbach wurde der Ford C-Max von der Fahrbahn geschleudert, wobei dieser in eine Mauer einschlug und teilweise einriss. Der beteiligte Opel, der auf der Fahrerseite schwer beschädigt war, kam ebenfalls im Straßengraben zum Stillstand. Der vollbesetzte Ford und die 2 Insassen im Opel wurden zum teil schwerverletzt und in die Krankenhäuser Amstetten und Steyr eingeliefert. Damit die Polizei den Unfallort ideal Vermessen konnte, wurde seitens der FF Weistrach die Unfallstelle mit 2 Lichtmasten ausgeleuchtet. Nachdem die Fahrzeuge freigegeben wurden, übernahm die FF Rohrbach die PKW Bergungen mittels Radlader. Um 21:30 Uhr konnte die FF Weistrach mit 3 Fahrzeugen und 23 Mann wieder einrücken.

Quelle: FF Weistrach

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!