Menschenrettung nach Fahrzeugüberschlag

Zweite Menschenrettung innerhalb einer Woche

Am 03.01.2012 um 15:24 Uhr wurden die Feuerwehren Weistrach, Rohrbach und Kürnberg mittels Sirene und Pager Alarm zur Menschenrettung auf die B 122 Kilometer 20,6 gerufen. Da 4 Feuerwehrmitglieder im FF Haus Wartungsarbeiten durchführten, konnten diese sofort mit dem Rüstlöschfahrzeug ausrücken.

Als wir am Einsatzort eintrafen, lag ein Honda CR-V mit der Fahrerseite auf der Straßenböschung. Kommandant und Einsatzleiter Norbert Pürmayr erkundete die Lage. Gleichzeitig wurde von der RÜST Besatzung das Notstromaggregat gestartet, ein Brandschuzt mittels Feuerlöscher und Hochdruckrohr aufgebaut und der hydraulische Rettungssatz in Stellung gebracht. Der Einsatzleiter nahm über die zerbrochene Heckscheibe Kontakt mit der eingeschlossenen Fahrerin auf. Da sich die Airbags öffneten konnte man leichten Brandgeruch im Fahrgastraum feststellen. In der Zwischenzeit wurde das Fahrzeug mittels Unterbauschiebeblöcke stabilisiert. Mit dem hydraulischen Spreizer wurde eine Öffnung über das Heck geschaffen. Danach konnte die Fahrerin selbstständig das Fahrzeug verlassen.

Gleichzeitig wurde die Bundesstraße für den Verkehr gesperrt. Das Fahrzeug wurde auf die Räder gestellt und in weiterer Folge die Autobatterie abgeklemmt. Danach wurde mit der Seilwinde das Fahrzeug auf die Straße gezogen. Der bereits eingetroffene Feuerwehrstapler der FF Weistrach fuhr mit den Gabelverlängerungen unter den SUV und hob diesen auf. Nachdem das Fahrzeug gesichert abgestellt wurde, wurde die Straße mit dem Hochdruckrohr von Fahrzeugteilen und Erdreich gereinigt. Durch die rasche PKW Bergung mittels Feuerwehrstapler konnte die Bundesstraße nach rund 1 Stunde wieder freigegeben werden. Die Lenkerin wurde bei diesem Unfall zum Glück nicht verletzt.

Um 16:30 Uhr konnte die FF Weistrach mit 4 Fahrzeugen und 22 Mann die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Weiters im Einsatz: FF Rohrbach mit 2 Fahrzeugen, FF Kürnberg, Rotes Kreuz St.Peter/Au mit 1 Rettungswagen, First Responder Klaudia Stöckler und Elisabeth Stöckler, Polizei St.Peter/Au

Quelle: FF Weistrach, VM Gregor Payrleitner

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!