Brand im Herz-Jesu Krankenhaus gelöscht - Weder Patient*innen noch Mitarbeiter*innen kamen zu Schaden, Evakuierungen nicht notwendig

Kurzfristig mussten Bereiche gesperrt werden – ab heute konnte der Krankenhausbetrieb wieder normal weitergeführt werden

(Wien/OTS) - Gestern Abend gegen 18 Uhr kam es aufgrund von Bauarbeiten am Dachstuhl des Herz-Jesu Krankenhauses in der Keinergasse zu einem Schwelbrand. Feuerwehr und Rettungskräfte waren augenblicklich vor Ort. Der Einsatz konnte gegen 20.30 Uhr erfolgreich beendet werden. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und es war nicht notwendig, Patient*innen zu evakuieren.

Das Schlaflabor musste aufgrund der Rauchentwicklung vorübergehend gesperrt werden, blieb jedoch von Brand- und Löschschäden verschont. Der Betrieb konnte schon heute wieder aufgenommen werden. Derzeit werden auch die technischen Geräte im Haus von der hausinternen Technikfirma auf Schäden überprüft um einen reibungslosen Einsatz zu garantieren.

Alle Bettenstationen konnten heute wieder den Normalbetrieb aufnehmen. Der Bereich der physikalischen Medizin ist durch Löschwasser beeinträchtigt und hier sind noch Trocknungsmaßnahmen notwendig. Die Behandlungen werden derzeit weitestgehend über die Stationen fortgeführt.

„Ich möchte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Einsatzkräften ganz herzlich für ihren professionellen Einsatz und ihre Unterstützung danken. Wir sind sehr froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist", sagt Geschäftsführerin Mag. Elvira Czech, MBA.

Rückfragehinweis:

Mag.a Natalie Eiffe-Kuhn
Herz-Jesu Krankenhaus GmbH
Leitung Kommunikation - Pressesprecherin

Quelle: APA-OTS

Zum Seitenanfang