BFV Leoben: Update Waldbrand in St. Michael

Erneute Löscharbeiten mit zwei Hubschrauber beim Waldbrand in der Hinterlainsach

Der am Donnerstag, dem 09. April 2020 ausgebrochene Waldbrand in der Hinterlainsach in St. Michael beschäftigt die Einsatzkräfte bis zum Ostersamstag. Trotz der umfassenden und körperlich sehr fordernden Nachlöscharbeiten im steilen Gelände, welche durch die Feuerwehren St. Michael und Leoben Göss am Freitag bis Mitternacht weiter durchgeführt wurden, konnte leider kein endgültiges „Brand aus“ gegeben werden. Immer wieder heizte der Wind tief liegende Glutnester im extrem trockenen Waldboden und den Wurzelstöcken erneut an.

Es wurde entschieden die Brandbekämpfung am Ostersamstagtag mit Unterstützung von zwei Hubschraubern fortzusetzen. Am Samstag, um 10:00 Uhr in der Früh wurden insgesamt 5 Feuerwehren der Bereiche Leoben und Bruck an der Mur alarmiert. Zum Einsatz kamen auch zwei Hubschrauber, eine Alouette III des Bundesheeres aus Aigen im Ennstal und ein Eurocopter EC 135 des BMI aus Graz, welche in Zusammenarbeit mit den Spezialisten des Feuerwehr Flugdienstes Steiermark Staffel Ost/Süd die Brandbekämpfung durchführten.

Durch die eingesetzten Feuerwehren St. Michael, Leoben Stadt, Leoben Göss, Trofaiach und der Betriebsfeuerwehr Böhler Edelstahl wurde ein Wassertransport mittels Tankwägen auf den Berg zu einer für die Hubschrauber eingerichteten Wasserentnahmestelle eingerichtet. Durch das Aufbringen einer sehr großen Wassermenge mit den Hubschraubern konnte eine vollständige Durchfeuchtung des Bodens erzielt werden.

Insgesamt standen am Ostersamstag wieder rund 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rotem Kreuz und dem Bundesheer mehrere Stunden im Einsatz, bevor gegen 14:00 Uhr „Brand aus“ gegeben werden konnte.

Eingesetzte Kräfte:

  • 5 Feuerwehren aus den Bereichen Leoben und Bruck an der Mur
    - St. Michael
    - Leoben Stadt
    - Leoben Göss
    - Trofaiach BTF
    - Böhler Edelstahl
  • Feuerwehr Flugdienst Staffel Ost/Süd mit 11 Mann
    - FF Kammern
    - FF Turnau
    - FF Kapfenberg
  • 2 Hubschrauber der Polizei und des Bundesheeres
  • Polizei St. Michael und Leoben
  • Alpinpolizei
  • Rotes Kreuz Leoben

Quelle: BFV Leoben, BM d.V. Stefan Riemelmoser