Offener Zimmerbrand in Wien - Floridsdorf

In den frühen Morgenstunden wurde von einem Passanten ein Rauch- und Flammenaustritt aus einer Erdgeschoßwohnung eines Mehrparteienwohnhauses in Wien - Floridsdorf bemerkt und beim Notruf der Feuerwehr angezeigt.

Von den erstankommenden Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr Wien wurde umgehend eine Löschleitung zur Verhinderung eines Flammenüberschlages auf eine Wohneinheit im 1. Obergeschoß eingesetzt. Die bereits durch Anwohner eingeleitete Evakuierung der Hausbewohner wurde von Feuerwehrbeamten übernommen und abgeschlossen.

Unter Atemschutz wurde eine weitere Löschleitung in die Brandwohnung vorgetragen. Dazu musste die Wohnungseinganstüre mit einem hydraulischen Türöffnungsgerät aufgebrochen werden. Parallel zur Brandbekämpfung wurde das Stiegenhaus und die Brandwohnung mit einem Hochleistungsbelüftungsgerät druckbelüftet und entraucht. Das Stiegenhaus und weiter Wohnungen im Gebäude wurden auf eine mögliche Gefährdung durch eine eventuelle Verrauchung kontrolliert.

Durch die getroffenen Maßnahmen konnte der Brand rasch abgelöscht werden. Die Brandwohnung wurde für Kontrollen mit einer Wärmebildkamera begangen.

Die in Sicherheit gebrachten Hausbewohner wurden zwischenzeitlich in Fahrzeugen der Berufsrettung Wien untergebracht und von Rettungssanitätern betreut.

Das durch den Flammenüberschlag beschädigte Fenster im 1. OG wurde über eine Drehleiter ausgeglast und, ebenso wie die Fenster der Brandwohnung, mit einer Folienplane verschlossen.

Durch den Brand wurden keine Hausbewohner verletzt. Die Brandursache ist Gegenstand von Ermittlungen.

Quelle: MA 68 – Feuerwehr und Katastrophenschutz