FF Strasshof: Garagenbrand in Strasshof a. d. Nordbahn

Am 30.12.2014 wurde die Feuerwehr Strasshof um 22:34 Uhr per Totalalarm zu einem Wohnungsbrand in die Haydngasse gerufen.

Das ersteintreffende Fahrzeug stellte bei der Erkundung fest, dass es sich um einen Garagenbrand eines zweigeschoßigen Einfamilienhauses handelte. Die massive Rauchentwicklung war bereits von weitem erkennbar.

Die Bewohner konnten sich glücklicherweise über das Fenster im Erdgeschoß retten, der Haupteingang in das Gebäude - welcher durch die Garage führte - war durch die Brandeinwirkung nicht mehr passierbar. Eine Katze befand sich noch im Gebäude, diese konnte im weiteren Verlauf aus dem Wohngebäude gerettet werden.

Der Einsatzleiter ordnete umgehend einen Außenangriff unter schwerem Atemschutz an um zunächst in das Innere des Gebäudes vordringen zu können. Die ebenfalls mitalarmierte Feuerwehr Gänserndorf erhielt den Auftrag von der Rückseite des Brandobjektes einen Außenangriff zu beginnen, kein leichtes Unterfangen da der Zugang in den Garten auf die Rückseite des Gebäudes auf Grund der geschlossenen Bauweise nur über das Nachbargrundstück und über eine ca. 2,20m hohe Mauer möglich war. Zur Bereitstellung von Atemschutzträgern wurde die Feuerwehr Deutsch-Wagram nachalarmiert.

Die Hauseigentümer gaben an dass sich in der Garage drei Propangasflaschen befanden, diese konnten durch massive Wasseraufbringung gekühlt und schließlich von den Atemschutztrupps geborgen werden. Die Bauweise des Gebäudes erschwerte die Löscharbeiten da sich der Brand in die Zwischendecke und die Dachkonstruktion ausgebreitet hatte. Durch das öffnen der Dachhaut und das Aufbringen von Schaum wurden die zahlreichen Hohlräume ausgefüllt und schließlich eine Löschwirkung erzielt.

Um 2:35 Uhr konnte "Brand aus" gegeben werden. Die Feuerwehr Strasshof verblieb noch bis 04:15 Uhr mit einer Brandwache an der Einsatzstelle und musste noch einige Glutnester ablöschen.

Die kalten Witterungsbedingungen bei diesem Einsatz waren extrem hinderlich da die Einsatzkräfte wegen der massiven Eisbildung durch das Löschwasser einer zusätzlichen Unfallgefahr ausgesetzt waren.

Eingesetzt waren die Feuerwehren

  • Strasshof
  • Gänserndorf
  • Deutsch-Wagram

mit 92 Feuerwehrmännern, sowie ein RTW des Roten Kreuzes und mehrere Funkstreifen der Polizei.

Quelle: FF Strasshof, OV Philipp Weiser