FF Leoben-Stadt: Brand ehemaliges Werkstättengebäude Kalkwerk

Am 30.01.2014 um 19:15 Uhr alarmierte die Bereichsfunkleitstelle Florian Leoben die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt und die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Göß zu einem Brand am Gelände des ehemaligen Kalkwerkes Leoben in der Kärntnerstraße.

Unverzüglich rückten die Einsatzkräfte zu diesem Brandereignis aus. Beim Eintreffen stand ein Werkstättengebäude bereits in Vollbrand. Durch die ersteintreffenden Einsatzkräfte wurde sofort ein umfassender Löschangriff vorgenommen und parallel wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Die nachrückenden Einsatzmannschaften errichteten zur Löschwasserversorgung eine Zubringleitung vom nächstliegenden Hydranten und unterstützten in weiterer Folge den Löschangriff. Insgesamt waren in der Erstphase 2 C-Strahlrohre, 3 HD-Rohre und ein C-Strahlrohr über die DLK 37 (Drehleiter) im Einsatz.

Aufgrund der hohen Anzahl an eingesetzten Atemschutztupps wurde vom Einsatzleiter das Atemschutzfahrzeug des Bereiches Leoben, das bei der BTF voestalpine Donawitz stationiert ist, nachalarmiert. In weiterer Folge musste das Dach zur effektiven Brandbekämpfung auf der gesamten Länge geöffnet werden.

Um 22:30 Uhr konnte von der Einsatzleitung Brand aus gegeben werden. Nach Abschluss aller notwendigen Arbeiten rückten die beiden Feuerwehren um 23:15 Uhr wieder in die Feuerwehrhäuser ein. Die Brandursache ist Gegenstand laufender Ermittlungen der Polizei.

Eingesetzte Kräfte:

FF Leoben-Stadt, FF Leoben-Göß, BTF voestalpine Donawitz
Rotes Kreuz
Polizei, Brandermittler

Quelle: FF Leoben-Stadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Seitenanfang