BFVDL: Brand einer Halle im Industriegebiet in Aibl

Um 16.51 Uhr heulten am 27.11. in Eibiswald, Hörmsdorf und Pitschgau die Sirenen. Grund der Alarmierung war ein Brand einer Halle im Industriegebiet in Aibl.

Kurz nach dem Eintreffen am Einsatzort wurden von der Einsatzleitung Eibiswald aufgrund des Brandausmaßes die Feuerwehren Lateindorf, Wies und Wernersdorf nachalarmiert, in weiterer Folge wurden als Reserve noch zusätzlich die Feuerwehren Vordersdorf und Steyeregg angefordert.

Es wurden sofort zwei Einsatzabschnitte "Ost" und West" gebildet, um einen umfassenden Löschangriff vornehmen zu können. Primäre Aufgabe war der Schutz der Nebengebäude, da die Halle bereits fast in Vollbrand stand und sich in unmittelbarer Nähe mehrere Gebäude befanden. Eine weitere Gefahr stellten im Objekt gelagerte Gasflaschen dar, eine dürfte bereits in der Anfangsphase des Einsatzes zerknallt sein.

Zur Sicherstellung der Wasserversorgung wurden zwei Zubringleitungen von Hydranten und zwei Zubringleitungen mittels Tragkraftspritzen aus dem vorbeifließenden Bach hergestellt.

Durch den umfassenden Löschangriff konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Aus dem Objekt konnte von den Einsatzkräften noch ein Traktor nur leicht beschädigt und fahrfähig gerettet werden. Mittels Bagger wurde in weiterer Folge das Dach, das während der Löscharbeiten eingestürzt war abgetragen, um letzte Glutnester abzulöschen. Insgesamt standen acht Feuerwehren mit 107 Mann im Einsatz, nach rund fünf Stunden rückten bis auf die örtlich zuständige Feuerwehr wieder alle Kräfte in ihre Rüsthäuser ein.

Die Brandursache und Schadenshöhe ist derzeit Gegenstand von Ermittlungen der Polizei.

Quelle: BFV Deutschlandsberg, HBI Dipl.-Ing. (FH) Hans Jürgen Ferlitsch