Sechs Feuerwehren im Einsatz gegen die Flammen

Am 29.09.2010 ging gegen Mittag ein Notruf über einen Dachstuhlbrand in Obritz in der Landeswarnzentrale ein, kurz darauf löste der Disponent laut Alarmplan einen B3 für die Feuerwehren Obritz, Untermarkersdorf, Hadres und Seefeld-Kadolz aus.

Beim Erkunden des Gebäudes stellte der Einsatzleiter BM Erich Wittmann fest, dass sich der Brand bereits ausgebreitet hatte und alarmierte zusäzliche Kräfte aus Mailberg nach.

Unverzüglich wurde der Gashaupthahn des Hauses abgedreht und zeitgleich haben die Kameraden eine ältere Dame aus dem Haus gerettet. Bei den Löscharbeiten galt es vor allem das übergreifen der Flammen vom Wirtschaftstrakt auf das Wohnhaus zu verhindern.

Ein Trupp löschte mit schwerem Atemschutz die bereits entstandenen Glutnester am Dachboden des Wohnhauses. Weiters wurde der Vollbrand des Wirtschaftstrakt von außen mittels mehrerer Löschleitungen bekämpft.

BM, Erich Wittmann: “ Ich freue mich das die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Wehren so gut funktioniert hat und das wir das Wohnhaus retten konnten.“

Kurz nach 16 Uhr konnte „Brand Aus“ gegeben werden und der Brandermittler der Polizei hat mit der Suche nach der Brandursache begonnen. Im Moment ist die Brandursache noch unklar. Erste Hinweise gehen in die Richtung eines Defekts in der elektrischen Anlage.

Es waren 6 Feuerwehren mit 9 Fahrzeugen und 62 FeuerwehrkameradInnen im Einsatz.

Quelle: BFKDO Hollabrunn