BM d.V. Stefan Riemelmoser / FF-Mautern Fahrzeugsegnung des gemeinsamen Einsatzfahrzeuges der Bergrettung und Feuerwehr Mautern

BFV Leoben: Fahrzeugsegnung Einsatzfahrzeug

Fahrzeugsegnung des gemeinsamen Einsatzfahrzeuges der Bergrettung und Feuerwehr Mautern

Endlich war es soweit, nach einer Planungs- und Bauzeit von über 2 Jahren konnte das neue gemeinsame Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Mautern und des Bergrettungsdienstes Mautern am 26. Oktober, dem Nationalfeiertag und dem Tag der Einsatzorganisationen eingeweiht werden.

Nach dem traditionellen Kirchgang wurde das Fahrzeug bei strahlendem Sonnenschein von Bereichsfeuerwehrkurat Mag. Clemens Grill auf dem Vorplatz der Neuen Mittelschule Mautern gesegnet. Beim anschließenden Festakt durften Ortsstellenleiter Gumpold Andreas und Kommandant HBI Lanzmaier Christian in Vertretung aller Kameradinnen und Kameraden der beiden Einsatzorganisationen folgende Ehrengäste begrüßen:

  • Bürgermeister Abg. z. Nr. Kühberger Andreas
  • Abg. z. Nr. Sandler Birgit
  • LAbg. Triller Marco
  • Vizebürgermeister Steinegger Petra
  • ÖBRD Landesleiter-Stv. Schröck Stefan
  • Bereichsfeuerwehrkommandant-Stv. BR Diethart Johann
  • Abschnittskommandant ABI Moder Hans-Peter
  • Postenkommandant Mautern KontrInsp Leitner Helmut
  • Postenkommandant-Stv. Gleinalm ChefInsp Dobay Gerhard
  • Prinz Heinrich Reuss XII.
  • Alle anwesenden Gemeinderäte
  • Vertreter und Abordnungen aller benachbarten und befreundeten Einsatzorganisationen und Vereine

Im Zuge des Festaktes wurden der Bevölkerung die Beweggründe, Geschichte sowie die Finanzierung dieses einzigartigen Projektes nähergebracht.

Die außerordentlich gute Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr und der Bergrettung wurde über die letzten Jahre hin immer weiter gestärkt. Ein großer Dank hierfür gilt dem Ortsstellenleiter der Bergrettung Mautern Gumpold Andreas und dem ehemaligen Kommandanten der FF Mautern HBI a.D. Antoniol Josef, welche auch die Initiatoren des gemeinsamen Fahrzeuges waren.

Nicht außer Acht lassen darf man aber auch die überaus große finanzielle Unterstützung der Marktgemeinde Mautern, dem Land Steiermark und vor allem der Bevölkerung und den Betrieben, ohne diese Unterstützung wäre das gesamte Projekt nicht umsetzbar gewesen.

Ein ganz besonderes Highlight des Tages war, dass wieder einige Kameraden für ihre verdienstvollen Tätigkeiten ausgezeichnet werden konnten:

  • OFM Hirt Maximilian erhielt das Verdienstkreuz der Bereichsfeuerwehrverbandes Leoben in Bronze
  • HBM d. F. Moisi Josef erhielt das Verdienstkreuz in Bronze für besondere Verdienste im Feuerwehr- und Rettungswesen
  • Die Kameraden Eixelsberger Kurt, Moisi Heinz, Müllauer Arnold und Pachler Alfred von der Bergrettung Mautern konnten die Medaillen für langjährige verdienstvolle Zusammenarbeit vom LFV Steiermark entgegennehmen
  • BGM Kühberger Andreas erhielt die steirische Florianiplakette vom LFV Steiermark in Bronze, sowie die Ehrenmitgliedschaft des Steirischen Bergrettungsdienstes

Da auch die Einsatzhelme der Freiwilligen Feuerwehr Mautern nicht mehr dem Stand der Technik entsprochen haben, wurden 42 Stück neue Feuerwehrhelme vom Typ Heros Titan der Fa. Rosenbauer gesegnet und den Mitgliedern der FF Mautern übergeben. Somit kann die Sicherheit der Kameradinnen und Kameraden in den nächsten Jahren sichergestellt werden.

Im Außenbereich der NMS konnten einige moderne und historische Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Bergrettung aus den Bezirken Leoben und Bruck an der Mur besichtigt werden. Des Weiteren gab es auch eine Fahrzeugausstellung der Fa. Ford Reichel aus Leoben und der Fa. Steyr Center Murtal.

Neben Speis und Trank, gab es im Turnsaal gute musikalische Unterhaltung mit der Gruppe „Steirer Power“. Bei guter Stimmung und gemütlicher Atmosphäre im festlich dekorierten Turnsaal dauerte die Veranstaltung noch bis in die Abendstunden an.

Text: LM d.F. Graf Jürgen

Gemeinsames Einsatzfahrzeug der Bergrettung und Feuerwehr Mautern

Das im Sommer 2018 neu angeschaffte gemeinsame Einsatzfahrzeug der Bergrettung und Feuerwehr Mautern in der Steiermark ist ein derzeit österreichweit einzigartiges Fahrzeugkonzept, welches unter dem Motto: „Zsauman samma richtig stoak!“ die Vorteile in der Zusammenarbeit befreundeter Einsatzorganisationen zeigt.

Die Anforderungen und Aufgabengebiete der örtlichen Einsatzorganisationen im ländlichen Raum haben sich in letzter Zeit immer weiter verändert und sind vor allem noch umfangreicher geworden. Beim Bergrettungsdienst Mautern ist in den vergangenen Jahren ein deutlicher Anstieg von Einsätzen nach Freizeitunfällen in unseren schönen, aber auch gefährlichen Bergen zu erkennen. Immer mehr Freizeitsportler nutzen das alpine Gelände im Sommer zum Wandern und Klettern, aber auch im Winter für ausgedehnte Skitouren vom Tal bis auf die Berggipfel. Das umfangreiche Einsatzspektrum der Freiwilligen Feuerwehr Mautern ist seit jeher geprägt von technischen Einsätzen nach Verkehrsunfällen auf der im Einsatzgebiet verlaufenden A9 der Pyhrn Autobahn und der B113. Mehrere Gewerbebetriebe, Freizeitanlagen und Gastronomiebetriebe, sowie zahlreiche landwirtschaftliche Objekte in exponierten Lagen fordern die Einsatzkräfte der Feuerwehr immer wieder. Stolz kann man in Mautern auf die zahlreichen gemeinsamen Einsätze wie Suchaktionen, Personenrettungen oder Waldbrände zurückblicken, welche durch die gegenseitige Unterstützung und Nutzung vorhandener Kompetenzen schnellstmöglich und professionell abgearbeitet werden konnten. Im Jahr 2018 rückten die Feuerwehrmitglieder und Bergretter aus Mautern bereits zu 6 gemeinsamen Einsätzen aus, Tendenz steigend.

Aus diesem Grund hat sich der Bergrettungsdienst Mautern, unter dem Ortsstellen- und Gebietsleiter Andreas Gumpold, dazu entschlossen, ein gemeinsames Einsatzfahrzeug mit der Freiwilligen Feuerwehr Mautern, unter Kommandant HBI Christian Lanzmaier, zu beschaffen. Umgesetzt wurde das Vorhaben als Mehrzweckfahrzeug mit Allrad (MZF-A) aufgebaut auf einem Ford Ranger Pick-Up mit Wechselmodul-System der Firma Kofler Fahrzeugbau aus Südtirol. Der Fahrzeugtyp des MZF-A findet bei den steirischen Feuerwehren in letzter Zeit starken Anklang und wurde in der Vergangenheit mehrfach in ähnlichen Ausführungen ausgeliefert. Speziell macht das Projekt aus Mautern jedoch das gemeinsame Fahrzeugkonzept mit den zwei Wechselcontainern der Bergrettung und Feuerwehr auf einem gemeinsamen Fahrzeuggestell. Das neue Fahrzeugkonzept von Feuerwehr und Bergrettung ist österreichweit einzigartig und setzt in der Zusammenarbeit von Einsatzorganisationen neue Maßstäbe. Diese Tatsache spricht für die überaus gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit von Feuerwehr und Bergrettung.

Mit dem Ausscheiden des Kleinrüstfahrzeuges Puch G nach über 37 Dienstjahren ist ein Teil der Geschichte der Feuerwehr Mautern zu Ende gegangen. Um weiterhin auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, war es notwendig eine Ersatzbeschaffung in Form des Mehrzweckfahrzeuges durchzuführen. Die Einsatzmöglichkeiten des neuen, durchaus geländegängigen Vorausfahrzeuges sind wie schon bei seinem Vorgänger auf den technischen Einsatz ob im Gelände oder auf der Autobahn ausgerichtet. So fand im Wechselcontainer der Feuerwehr unter anderem ein akkubetriebenes Kombi-Rettungsgerät seinen Platz, welches größtmögliche Flexibilität bei der Menschenrettung nach Verkehrsunfällen garantiert. Neben der Pflichtbeladung eines MZF, diversen Gerätschaften zur technischen Menschenrettung und zur Absicherung von Unfallstellen wird auch noch eine Vielzahl an Werkzeugen und Anschlagmittel mitgeführt. Am Fahrzeug selbst wurde eine Seilwinde mit 3.6 Tonnen Zugkraft verbaut. Der pneumatisch ausfahrbare und rundum schwenkbare LED-Lichtmast sorgt in Kombination mit der LED-Umfeldbeleuchtung für beste Sicht auch bei Nacht, wodurch ein sichereres Arbeiten ermöglicht wird.

Genau diese Vorteile können durch das gemeinsame Pick-Up-Fahrgestell von beiden Einsatzorganisationen bei ihren jeweiligen Einsätzen bestens genutzt werden. Das Umrüsten zwischen den beiden Containern von Feuerwehr und Bergrettung erfolgt extrem schnell durch einfaches Abrollen des Containers von der Ladefläche auf einen Transportwagen. Dieses Fahrzeug ist das erste Einsatzfahrzeug der Bergrettung Ortsstelle Mautern. Es wird damit der Transport von Mannschaft und Ausrüstung durchgeführt. Der Container der Bergrettung bietet sehr viel Stauraum für diverse Sicherungsmaterialien, Seile und Sanitätsausrüstungen, welche in eigenen Halterungen bestens fixiert werden können. Am Dach des Containers wurden zwei speziell verlängerte Skiboxen angebaut. Eine besondere Funktion des Wechselmoduls der Bergrettung ist die Möglichkeit, verletzte Personen auf einer fixierten Trage im Inneren des Fahrzeuges sicher im unwegsamen Gelände abtransportieren zu können.

Dieses einzigartige Fahrzeugkonzept, welches viele Monate intensiver Planung und Umsetzung in Anspruch nahm, da auf Qualität und hohe Funktionalität höchster Wert gelegt wurde, stellte die Verantwortlichen der beiden Einsatzorganisationen vor zahlreiche Herausforderungen. Von Anfang an hinter diesem Projekt stand der stolze Bürgermeister der Marktgemeinde Mautern, Nationalratsabgeordneter Andreas Kühberger. Besondere Unterstützung erfuhren wir aber auch durch den Vizepräsidenten des Österreichischen Bergrettungsdienstes und Delegierten des ÖBFV für allgemeine Feuerwehrtechnik BFR Michael Migitsch, ohne den dieses Vorzeigeprojekt von Feuerwehr und Bergrettung nicht umgesetzt hätte werden können.

Mit diesem geländegängigen Einsatzfahrzeug der neuesten Generation sind beide Einsatzorganisationen bestens für kommende Einsätze gerüstet und können den in Not geratenen Menschen mit modernster Ausrüstung und Technik schnell und professionell Hilfe leisten!

Technische Details des Fahrzeuges:

  • Fahrzeugtyp: MZF-A (Mehrzweckfahrzeug mit Allrad)
  • Fahrgestell: FORD Ranger Double Cab 3.2 TDCI LIMITED
  • Antrieb: 4×4
  • Motor: 200 PS, 3.198 cm³
  • Getriebe: 6-Gang-Automatik
  • Höchstzulässiges Gesamtgewicht: 3.5 t
  • Besatzung: 1:3 Personen
  • Frontseilwinde: elektr. Warn Seilwinde 3.6 t Zugkraft
  • Aufbauhersteller: Kofler Fahrzeugbau, Lana (Südtirol, I)
  • Baujahr: 2018

Sonderaufbauten:

  • Wechselcontainer Feuerwehr – technischer Einsatz
  • Wechselcontainer Bergrettung
  • LED Lichtmast: 4x LED 50W
  • LED Umfeldbeleuchtung
  • LED Beleuchtung in den Geräteräumen
  • CAN BUS Aufbausteuerung

Fahrzeugaufbauer: https://www.kofler-fahrzeugbau.it/

Text: BM d.V. Stefan Riemelmoser

Quelle: BFV Leoben, BM d.V. Stefan Riemelmoser