MA 68 LichtbildstelleMann aus defektem Aufzug in Rudolfsheim-Fünfhaus befreit

BF Wien: Großeinsatztag für die Höhenretter

Gleich zwei Mal sind die Spezialisten der Höhenretter der Berufsfeuerwehr Wien gestern zu technisch anspruchsvollen Einsätzen ausgerückt: einmal galt es einen erkrankten Kranführer von seinem Arbeitsplatz abzuseilen, das andere Mal war eine Person in einem Aufzug eingeschlossen, wobei die Aufzugskabine mühsam angehoben werden musste.

Kranfahrer in Favoriten aus luftiger Höhe gerettet

In rund 35 Meter Höhe bekam ein Kranfahrer auf einer Baustelle in der Favoritner Buchengasse am gestrigen heißen Nachmittag plötzlich massive gesundheitliche Probleme. Während der Polier Feuerwehr und Rettung verständigte, stieg ein Kollege zu dem erkrankten Mann auf. Als die Rettungskräfte eintrafen, waren beide Männer bereits auf dem halben Weg nach unten. Dort verließen den erkrankten Kranführer aber die Kräfte, er brach auf einem Zwischenpodest zusammen.

Zunächst stiegen die Besatzung eines Feuerwehrfahrzeuges und ein Sanitäter der Seiltechnikeinsatzgruppe der Berufsrettung Wien zu den beiden Männern auf. Gleichzeitig stiegen zwei Höhenretter der Berufsfeuerwehr etwas höher auf den Kran und bereiteten das Abseilen des Mannes vor. Der Mann wurde dann mit einem speziellen Bergegeschirr bis auf Bodenniveau abgeseilt, da dies mit einer Rettungswanne aufgrund der beengten Platzverhältnisse nicht möglich war. Der Kranfahrer wurde von der Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht.

Mann aus defektem Aufzug in Rudolfsheim-Fünfhaus befreit

Eine Aufzugskabine in einem Haus in der Koberweingasse in Rudolfsheim-Fünfhaus war dermaßen defekt, dass sie nicht von einem Servicetechniker abgesenkt werden konnte, um einen darin eingeschlossenen Mann zu befreien. Nach mehreren Versuchen verständigte der Servicetechniker die Berufsfeuerwehr Wien. Die alarmierten Kräfte mussten die Aufzugskabine rund zwei Meter anheben, um den eingeschlossenen Mann zu befreien. Höhenretter der Berufsfeuerwehr Wien stiegen mühsam in den Aufzugsschacht ein, da sich die oberste Aufzugschacht-Türe nicht von außen öffnen ließ. Sie brachten am oberen Ende, im 7.Stock, einen Greifzug – ein mechanisches Hebewerkzeug – an. Mit dem Stahlseil des Greifzuges konnte die Kabine dann angehoben werden und der Mann konnte aussteigen.

Anzahl der Einsatzkräfte: 23 / 16, Einsatzfahrzeuge: 6 / 3

Quelle: MA 68 – Feuerwehr und Katastrophenschutz der Stadt Wien
www.feuerwehr.wien.at