FF SteinabrücklFahrzeugbergung nach einem Verkehrsunfall auf der L151

FF Steinabrückl: Fahrzeugbergung auf der L151

Am Donnerstag, den 16.Mai kurz nach Mitternacht geriet aus bislang unbekannter Ursache ein geländegängiger PKW von der Straße ab, schlitterte einen Bauzaun entlang, rammte einen Gashausanschlussbock und kam schlussendlich bei einer Zaunecke zum Stillstand. Zum Glück war die Leitung nicht abgerissen und es trat kein Gas aus.

Auf Grund ungenauer Ortsangaben wurde zuerst die FF Matzendorf alarmiert, die wiederum uns auf Grund des Einsatzgebietes alarmieren lies. Bei unserem Eintreffen war die Unfallstelle ausgeleuchtet und abgesichert und der Brandschutz aufgebaut bzw. trafen auch die Rettung und die Polizei an der Unfallstelle ein.

Obwohl der Lenker des PKW vermutlich nicht verletzt war, wurde er zu Untersuchung durch die Rettung in das Landesklinikum Wiener Neustadt verbracht. Zwischenzeitlich wurde unsererseits ebenfalls die Unfallstelle abgesichert und ausgeleuchtet und der Brandschutz aufgebaut, sodass die FF Matzendorf abrücken konnte.

Nach dem das Energieversorgungsunternehmen an der Unfallstelle eingetroffen war und nach der Datenaufnahme durch die Polizei, erfolgte auf Grund der Schäden am Fahrzeug die Bergung durch die Mannschaft des WLF Felixdorf, die auch den Pkw anschließend gesichert abstellte. Die Unfallstelle wurde mit einem Absperrband gesichert an die Mitarbeiter des Energieversorgungsunternehmen übergeben.

Seitens der Freiw. Feuerwehr Steinabrückl standen 11 Feuerwehrmitglieder mit 3 Fahrzeugen für knapp 2 Stunden im Einsatz.

Quelle: FF Steinabrückl, OBI Walter Pfisterer