BFVDL: Navianweisung brachte LKW in Schwierigkeiten

Der Fahrer des 7,5 to schweren LKW's einer Speditionsfirma wurde Mittwochfrüh im Bezirk Deutschlandsberg durch sein Navigationsgerät in eine Sackgasse gelotst. Die Fahrt endete an einer vereisten Stelle und der LKW rutschte dabei von der zu schmalen Gemeindestraße ab. Die Feuerwehr musste mit einem Kranfahrzeug zur Bergung ausrücken. Die Bergung des Lkw dauerte rund zwei Stunden.

Stmk: Marhof/Bezirk Deutschlandsberg

Am 05.02.2014 gegen 08:15 Uhr wurde die FF Wald b. Stainz zu einer LKW-Bergung alarmiert. Am verschneiten Marhofberg bot sich den Einsatzkräften dann folgendes Bild: Das Schwerfahrzeug kam von der zu schmalen Fahrbahn ab und blieb stecken. "Der LKW-Fahrer folgte nur den Anweisungen seines Navigationsgerätes",sagte Einsatzleiter HBI Richard Krenn von der Feuerwehr Wald b. Stainz. Die Einsatzkräfte berieten, wie der Laster am besten zu bergen ist. Schlussendlich wurde die FF Stainz um 09:00 Uhr nachalarmiert.

"In einer rund zweistündigen Bergeoperation konnte das Schwerfahrzeug mithilfe eines Krans und einer Seilwinde der Feuerwehr Stainz geborgen werden", berichtet Andreas Maier, Pressesprecher der Feuerwehr. Der Lenker konnte seine Fahrt ohne Beschädigungen am Fahrzeug fortsetzen.

Die FF Wald b. Stainz war mit MTF-A, KLF-A und TLF-A 3000 sowie mit 5 Mann und die FF Stainz mit TLF-A 4000 und LKW-A KRAN ebenfalls mit 5 Mann im Einsatz.

Quelle: BFVDL, OLMdV Andreas Maier / Pressebeauftragter Abschnitt 07