FF Ohlsdorf: Einsatzübung Brand mit verletzten Pferden

"Brand im Pferdegestüt Stadlmayer in Rittham - zwei vermisste Personen" - so lautete die Einsatzalarmierung für Feuerwehr, Rotes Kreuz und Pferdesanitäter am Freitag, den 16. April 2010.

Übungsannahme und Alarmierung

Um ca. 19:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren Ohlsdorf, Wiesen und Altmünster zum Anwesen der Familie Stadlmayer nach Rittham alarmiert. Übungsannahme war ein Brand im Stall, wobei zwei Personen als vermisst galten.

Zeitgleich mit den Feuerwehren wurden das Rote Kreuz sowie der zuständige Fachtierarzt Univ. Lektor VR. Mag. Dr. Reinhard Kaun alarmiert, welcher bei der Anfahrt seine Pferdesanitätier alarmierte. Die Anfahrt zum Übungsobjekt dauerte für die Feuerwehr Ohlsdorf und Wiesen rund vier Minuten.

Lagererkundung durch den Einsatzleiter Feuerwehr

Durch den Einsatzleiter Feuerwehr Wiesen wurde eine ordentliche Lageerkundung durchgeführt. Diese ergab wie in der Alarmierung bereits mitgeteilt ein Brand im Stall, wobei sechs Pferde noch im Inneren waren, zwei Personen vermisst waren und ein Pferd verletzt im Innenhof lag.

Brand im Stall

Mit schwerem Atemschutz konnten zwei Trupps der FF Ohlsdorf und Wiesen die vermissten, verletzten Personen orten und aus dem Gefahrenbereich bringen. Seitens der Feuerwehr Altmünster wurde auch an der Rückseite des Gebäudes die Drehleiter in Stellung gebracht und der Brand von dieser Seite aus bekämpft. Im stark verrauchten Stall mussten die Atemschutztrupps sehr behutsam mit den Pferden umgehen, da dies eine enorme Stresssituation für Pferde ist. Auf der einen Seite der dichte Rauch und auf der anderen Seite die Männer mit den Atemschutzgeräten, war dem einen oder anderen Tier sicher nicht ganz geheuer.

Alle sechs Tiere konnten unverletzt aus dem Stall und in weiterer Folge zum Triageplatz der Pferdesanitäter auf eine Koppel gebracht werden. Der Brand war schnell unter Kontrolle und so konnte bereits nach zwanzig Minuten "Brand Aus" gegeben werden.

Rotes Kreuz bei der Erstversorgung

Fünf Rot Kreuz Mitarbeiter versorgten derweil außerhalb des Gebäudes die verletzten Personen. Dabei wurde das RK von den Feuerwehrkräften unterstützt.

Schwer verletztes Pferd mit Hilfe von Muskelkraft geborgen

Das schwer verletzte Pferd im Innenhof wog laut Angaben des Tierarztes rund 500 kg. Um dieses aus dem Gebäude zu bringen, wurde es von Tierärzten und Pferdesanitätern erstversorgt. Die Mitglieder der Feuerwehren bereiteten den "Schlitten" zur Bergung des Pferdes vor. Nach rund 15 Minuten konnte die Bergung mit Muskelkraft durchgeführt werden. Nach dieser Tätigkeit konnte der Übungsleiter die Übung beenden.

Zum Abschluss gab es eine ausführliche Übungsbesprechung mit allen Übungsteilnehmern. Univ. Lektor VR Mag. Dr. Reinhard Kaun, Kommandant Stv. OBI Hermann Meisel (FF Wiesen) und Kommandant HBI Ernst Pesendorfer (FF Ohlsdorf) bedankten sich für die bestens organisierte Übung und für den reibungslosen Übungsablauf.

Im Übungseinsatz standen

FF Ohlsdorf, 17 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A 2000)
FF Wiesen, 11 Mann, 2 Fzg. (KDO, TLF-A 2000)
RK Gmunden, 5 Mann, 2 Fzg. (2 SEW)
5 Pferdesanitäter sowie ein Tierarzt unter der Leitung von Univ. Lektor VR Mag. Dr. Reinhard Kaun

Quelle: FF Ohlsdorf