Stein an der Enns: LKW-Hiab riss Bahn-Oberleitung ab

Am Montag, den 13. Juli geriet ein LKW beim Übersetzen des Bahnüberganges in Stein an der Enns (Sölkpaßlandesstraße) mit seinem nicht vollständig eingefahrenen Kran in die Oberleitung und riss diese ab. Die unter 15 kV stehende Hochspannungsleitung schlug durch die Wucht die beiden nördlichen Bahnschranken nieder und kam auf den Bahngeleisen bzw. einer Straßenlaterne zu liegen; durch den Stromschlag platzten Reifen am LKW.

Geistesgegenwärtig blieb der Lenker des Schwerkraftfahrzeuges in seinem Führerhaus (Faradayischer Käfig) und verständigte über Notruf die Einsatzkräfte. Um 17:26 Uhr alarmierte die Bezirksfeuerwehrzentrale “Florian Liezen” die ortszuständige Feuerwehr Stein an der Enns sowie ÖBB, Polizei und Rotes Kreuz. Die RK-Rettungsleitstelle Liezen verständigte noch das nächstgelegende Notarztmittel, den Notarzthubschrauber Christophorus-14 aus Niederöblarn.

Nach Erkunden der Lage sicherten die Einsatzkräfte der FF Stein an der Enns die Unfallstelle ab, sowohl gleis- als auch straßenseitig, der gesamte Gefahrenbereich im Radius von 15 Metern Sicherheitsabstand wurde abgesperrt. Die ÖBB führte eine umgehende Stromabschaltung der Oberleitung durch, zum Erden derselben musste jedoch Fachpersonal aus dem Nachbarbundesland Salzburg angefordert werden, da eine sogenannte “Synchronleitung” gekappt wurde, bei der eine Hochspannung aus beiden Fahrtrichtungen anlag. Sonst wäre eine Erdung auch durch elektrotechnisch unterwiesenes ÖBB-Personal der nächstgelegenen Dienststelle möglich gewesen. Nach rund einer Stunde Anfahrtszeit traf die Elektro-Fachkraft der ÖBB aus St. Johann an der Unfallstelle ein und erdete die beiden Oberleitungen östlich und westlich der Unfallstelle mittels Erdungsstangen.

Erst nach dessen Meldung “spannungsfrei, kurzgeschlossen und geerdet” konnte die Unfallstelle für die Einsatzkräfte freigegeben werden. Der Lenker konnte sein Führerhaus verlassen und die Feuerwehr begann mit der Bergung des Stromleitung. Für die Dauer des Einsatzes war die Sölkpaßlandesstraße in die Großsölk gesperrt. Aufgrund der herabhängenden defekten Bahnleitung wurde ein LKW-Fahrverbot bis zur Reparatur der Oberleitung verhängt.

Im Einsatz:

  • FF Stein an der Enns mit RLF-A 2000 und KLF-A (16 Mann)
  • BFV Liezen mit ÖA-Beauftragtem
  • RK Gröbming mit 1 RTW und 1 BKTW (5 Mann)
  • RK Bezirksstelle Liezen mit ÖA-Beauftragtem
  • ÖAMTC NAH Christophorus 14
  • ÖBB mit 2 Mann
  • Polizei Gröbming mit 2 Fahrzeugen (3 Mann)

Während des Einsatzes wurde übrigens auch die Nachbarfeuerwehr Michaelerberg zu einem Verkehrsunfall gerufen, bei dem ein PKW einen Verkehrsspiegel rammte und über die Böschung stürzte, der Lenker wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und mittels RTW ins DKH Schladming eingeliefert. Die FF Michaelerberg übernahm die Bergung des PKW und band austretende Betriebsmittel des Fahrzeuges.

Quelle: BFV Liezen/Schlüßlmayr

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!