FF Ried im Innkreis: Erster Einsatz für Radlader

Die Freiwillige Feuerwehr Ried im Innkreis wurde am 06.09.2007 um 14.00 Uhr zu einem Einsatz mit verlorenem Ladegut auf der Südumfahrung von Ried gerufen. Bei einem, mit Rapsfrüchten beladenen, Sattelkraftfahrzeug löste sich die Verriegelung der linken Bordwand. Der Lenker des Fahrzeuges hat dies erst nach ca. einem Kilomter bemerkt.

Durch den ca. 10 cm großen Spalt der Bordwand rieselten mehrere Kubikmeter Raps auf die Fahrbahn der Oberinnviertler und Frankenburger Landesstraße. Wegen des herrschenden Starkregens bildete sich sofort auf der Fahrbahn eine äußerst gefährliche Situation für die Fahrzeuglenker. Die feinen, ölhältigen Rapskugeln bildeten einen sogenannten Kugellagereffekt. Durch das Öl wurde auch noch einen richtiger Schmierfilm erzeugt.

Nach der Absicherung der langen Einsatzstelle wurde mit der Beseitigung des verlorenen Ladegutes begonnen. Zeitgleich half die Feuerwehr die geöffnete Bordwand zu schließen, damit nicht noch mehr Raps auslaufen konnte. Mit Schraubzwingen, die aus dem Feuerwehrhaus beschafft wurden, konnte die Bordwand wieder zugedrückt werden.

Bei der Verladung des Rapses wurde erstmals der neue Radlader eingesetzt. Der Raps wurde mit der Schüttgutschaufel aufgenommen und auf einen LKW der Straßenmeisterei verladen. Ohne dieses neue Einsatzgerät hätten die Arbeiten bei äußerst starkem Regen noch viel länger gedauert.

Mit drei Tanklöschfahrzeugen wurde die Fahrbahn von der schmierigen Oberfläche gereinigt. Hierbei hat sich die Straßenwaschanlage des Universallöschfahrzeuges wieder bestens bewährt.

Zum Einsatzzeitpunkt herrschte außerdem, auf Grund der Rieder Messe, sehr starker Verkehr, weshalb eine rasche Freigabe der Straßen wichtig war, um den Messebesuchern eine rasche Zu- und Heimfahrt zu ermöglichen.

Einsatzende war um 16.30 Uhr.

Eingesetzte Mannschaft und Gerät: 26 Mann, 1 TLFA 4000, 1 RLFA 2000, 1 ULFA 2000, Lastfahrzeug, 2 KDO Fahrzeuge und der neue Radlader.

Quelle: FF Ried im Innkreis