FF Hobersdorf: Tödlicher Verkehrsunfall auf der B7

Auf der B7 ereignete sich am 21. September 2006 bei Straßenkilometer 36,0 kurz vor 06.00 Uhr ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Aus noch unbekannter Ursache sind ein Opel und ein Skoda frontal zusammengestoßen. Der in Fahrtrichtung Gaweinstal fahrende Skoda stürzte über ein Böschung, der Fahrer wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der Opel kam auf der Fahrbahn zu stehen. Auch der Fahrer des Opel wurde in dem schwer beschädigten Fahrzeug eingeklemmt, für den Mann kam aber leider jede Hilfe zu spät, er verstarb im Unfallwagen.

Die Rettung des Skodalenkers wurde von den Feuerwehren mit hydraulischem Rettungsgerät in professioneller Weise durchgeführt und so konnte der Mann rasch aus seiner misslichen Lage befreit und dem NAW-Team aus Mistelbach übergeben werden. Um die Bergung des Toten zu ermöglichen wurde von der Feuerwehr Hobersdorf ebenfalls mit dem hydraulischen Rettungsgerät ein Zugang geschaffen. Die Bergung wurde vom Bestattungsunternehmen durchgeführt.

Über die Anzahl der noch in den Fahrzeugen befindlichen Personen liegen uns derzeit keine genauen Angaben vor, sämtliche Verletzte wurden vom NAW Mistelbach und dem Roten Kreuz Mistelbach versorgt und in das Weinviertel Klinikum nach Mistelbach gebracht.

Die beiden Fahrzeuge wurden von den Feuerwehren von der Fahrbahn entfernt und nach Wilfersdorf auf einen gesicherten Abstellplatz gebracht. Während der Rettungsarbeiten war die Brünner Bundesstraße für den gesamten Verkehr gesperrt, von der Polizei und der Feuerwehr wurde eine örtliche Umleitung eingerichtet. Die B7 wurde nach den Vermessungsarbeiten nach ca 2 Stunden wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Feuerwehren Hobersdorf, Kettlasbrunn und Schrick waren mit 7 Fahrzeugen und 33 Mann im Einsatz.

Quelle: FF Hobersdorf