Umweltgefährdung nach Unfall mit Sattelkraftfahrzeug

Auf der Ennstal-Bundesstraße bei Tipschern kam am 04.10.2005 ein Sattelkraftfahrzeug von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Uferböschung des Gröbmingbachs. Der Lenker wurde dabei unbestimmten Grades verletzt, durch ausfließenden Treibstoff bestand Gefahr für die Umwelt. Um 17.08 Uhr alarmierte die Bezirksfeuerwehrzentrale Liezen die Feuerwehren Gröbming, Lengdorf und St. Martin am Grimming. Binnen weniger Minuten rückten LFB-A und MTF-A GRÖBMING zur Alarmadresse aus.

Beim Eintreffen waren bereits ein Rettungsteam der RK-Ortsstelle Gröbming und der Notarzthubschrauber C 14 vor Ort. Sofort wurde ein Brandschutz von LFB-A GRÖBMING bereitgestellt und der leckgeschlagene Fahrzeugtank provisorisch abgedichtet. Um eine weitere Umweltgefährdung zu vermeiden, wurden in Zusammenarbeit mit LF-B ST. MARTIN und KLF-A LENGDORF ca. 300 Liter Diesel umgepumpt. Weiters wurde die Exekutive bei der Einrichtung einer unaufschiebbaren Verkehrsregelung unterstützt. Nach Abschluss der notfallmedizinischen Erstversorgung des Verletzen, wurde dieser mit dem NAH ins DKH Schladming geflogen.

Die FF Gröbming rückte um 18.30 Uhr wieder ins Rüsthaus ein und meldete sich nach dem Versorgen der eingesetzten Fahrzeuge und Geräte bei Florian Liezen wieder einsatzbereit. Mit der Bergung des Sattelzugs wurde ein örtliches Abschleppunternehmen beauftragt, die FF Lengdorf und die FF St. Martin am Grimming übernahmen die Nachsicherung bzw. unterstützten die Bergungsaktion.

Quelle: online eingesendet von "ffgb"
https://www.feuerwehr-groebming.at