FF Ried im Innkreis: Schwerer Verkehrsunfall bei Ried

Am 06.03.2005 wurden um 06.05 Uhr die Feuerwehren Ried i.I. und Tumeltsham zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Rieder Bundesstraße B141, im Bereich der Auffahrt Ried Nord alarmiert. Ein in Richtung Braunau fahrerender PKW kam im Bereich der Brücke über den Rieder Bach ins Schleudern und stieß rechts gegen das Brückengeländer. In der Folge schleuderte der PKW auf der Fahrbahn weiter. Durch die Wucht des Anpralles wurde der Motorblock und die Vorderradaufhängungen herausgerissen.

Nach den ersten Erhebungen der Gendarmerie wurde ein Insasse des PKW herausgeschleudert. Die auf der Fahrbahn liegende Person wurde von einem nachkommenden PKW überfahren. Diese Person wurde mit dem Notarztwagen in das Krankenhaus Ried i.I. eingeliefert. Eine im total beschädigten PKW befindliche Person wurde mit dem hydraulischen Bergegerät der FF Tumeltsham befreit und ebenfalls in das Krankenhaus eingeliefert.

Die Lenkerin des nachkommenden Fahrzeuges erlitt einen Schock und mußte ebenfalls ärztlich behandelt werden. Durch die herumfliegenden Fahrzeugteile wurde auf dem Gelände eines angrenzenden Autohauses sogar ein PKW beschädigt.

Die Aufräumungsarbeiten auf der Unfallstelle wurden im weiteren Verlauf von der FF Ried durchgeführt. Da sich die Unfallstelle über eine Gesamtlänge von ca. 400 Meter hinzog und der Unfallhergang augenscheinlich nicht eindeutig zu erklären war, dauerte die Unfallaufnahme durch die Gendarmerie eine erhebliche Zeit. Nach den Vermessungsarbeiten wurde das Autowrack mit dem Lastfahrzeug der FF Ried abtransportiert, die Bundesstraße gereinigt und großflächige Ölverschmutzungen beseitigt.

Einsatzende war für die FF Ried um 10.00 Uhr.
Eingesetzte Mannschaft und Gerät:
16 Mann, 1 Rüst,1 RLFA-2000, 2 Kdo, 1 Last mit Kran, 1 DLK23-12 (für Übersichtsaufnahmen der Gendarmerie).

Quelle: FF Ried im Innkreis