BFV Graz-Umgebung: Massenkarambolagen auf der A2

Wegen des Eisregens der heute Freitag, dem 21. Jänner 2005 in der Früh in Raum Graz einsetzte, kam es auf der Südautobahn (A2) auf Höhe der Raststätte Kaiserwald (zwischen Knoten Graz-West und Lieboch) zu Verkehrsunfällen mit insgesamt sechs Fahrzeugen. Die durch die glatten Straßenverhältnisse ins Schleudern geratenen Fahrzeuge klemmten einige Personen in ihren Fahrzeugen ein.

Ein polnischer Minivan kam dabei auf dem Dach zu liegen, wobei zwei Insassen aus den Fahrzeug geschleudert wurden und eine Person unter dem Fahrzeug zu liegen kam. Alle drei EU-Bürger kamen bei dieser Karambolage ums Leben. Weitere vier mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehren Unterpremstätten, Seiersberg und Gössendorf, sowie Rettungs- und Notarzt-Personal hatte man zu diesen Massenkarambolagen alarmiert. Sofort wurde die Autobahn Richtung Kärnten gesperrt, der Verkehr musste in Unterpremstätten von der Autobahn abgeleitet werden.

Die Kräfte der Feuerwehren unterstützten nach den jeweiligen Absperr- und Sicherungsmaßnahmen, das Rettungs- und Notarztpersonal bei den Menschrettungsaktionen. Einige mussten mit hydraulischen Rettungsgerät (Schere und Spreizer) aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Jene Person die bei dieser Karambolage unter dem PKW zu liegen kam, konnte erst durch das Hochheben des Fahrzeuges vom Kran des SRF Gössendorf aus der Zwangslage befreit werden.

Vor der Abfahrt Lieboch stellte sich ein LKW quer zur Fahrbahn und blockierte so die Autobahn in diesem Bereich. Die beschädigten Fahrzeuge wurde von Abschleppunternehmen mit Unterstützung der Feuerwehren von der Autobahn gebracht. Bei Wundschuh stellte sich auf der A9 der Phyrnautobahn in Richtung Spielfeld ein Sattelschlepper quer, durchbrach die Leitschiene und rutschte in der Gegenrichtung in zwei Pkws.

Quelle: ABI d.F. Peter Kirchengast (Öffentlichkeitsarbeit und Einsatzdokumentation)
BFV Graz-Umgebung