Zugsunglück in St.Johann in Tirol

Zu einem Zugsunglück kam es am Freitag, 20.02.04 um 7:15 Uhr in St.Johann i.T. beim Bahnübergang Egger-Werk. Die von der BAZ-Kitzbühel alarmierte Feuerwehr St.Johann rückte mit KDO, RÜST 14, TANK I, TANK II sowie PUMPE II mit 36 Mann zur Unfallstelle aus.

Ein LKW-Zug war auf den Geleisen zum Stehen gekommen und wurde von einem voll besetztem Personenzug gerammt. Der Lenker konnte nur Sekunden vor dem Aufprall sein Führerhaus verlassen und blieb bis auf einem schweren Schock unverletzt.

Als erstes wurde die Unfallstelle abgesichert und ein Brandschutz aufgebaut. Weiters wurde Bindemittel aufgestreut und der Lkw stromlos gemacht. Zwischenzeitlich wurden die Personen der Zugsgarnitur- großteils Schüler- von bereitgestellten Bussen abgeholt. Der Lokführer erlitt ebenfalls einen Schock.

Die Bergung des mit Spanplatten beladenen Sattelzuges erwies sich aufgrund totaler Zerstörung als schwierig. In Zusammenarbeit mit der Fa. Egger gelang es die Sattelzugmaschine abzukuppeln und mittels Seilwinde zu bergen. Anschließend wurde das abgerissene Führerhaus geborgen und auf dem Gelände der Fa. Egger verwahrt. Nach Abschluß der Aufräumarbeiten und Aufnahme des Unfalles durch die Gendarmerie konnte die Feuerwehr um 10:00 Uhr in das Gerätehaus einrücken.

quelle: online eingereicht von "feuer"
FF St.Johann in Tirol