FF Ohlsdorf: Waldbrand durch Wassereinsatz verhindert

Zu einem angehenden Waldbrand wurde die Feuerwehr Ohlsdorf am Dienstag, den 27. September 2011 um 20:02 Uhr von der OÖ Landeswarnzentrale nach Weinberg alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzmannschaft wurde aufgrund der geografischen Nähe und der einsatztaktischen Überlegung die BTF Steyrermühl mit zwei 4000 Liter wasserfassenden Tanklöschfahrzeugen alarmiert.

Den ersten Kräften bot sich das Bild eines angehenden Waldbrandes. Durch einen Wiedhaufen, welcher dem Feuer enorm viel Nahrung gab, wurde dies so groß dass auch angrenzende Bäume bereits brannten.

Bis zum Eintreffen der BTF Steyrermühl konnte ein Atemschutztrupp das Feuer so weit unter Kontrolle bringen und eine Ausweitung verhindern. Mit Unterstützung von zusätzlichen Atemschutzträgern beider Feuerwehren wurde das Feuer abgelöscht. Als Unterstützung wurde ein Bagger angefordert, welcher den kompletten Haufen umgrub, damit auch die letzten Glutnester beseitigt wurden.

Insgesamt standen drei Atemschutztrupps mit je drei Mann im Einsatz und benötigten rund 14.000 Liter Wasser um das Feuer abzulöschen. Die Brandermittlung übernahm die Polizeiinspektion Gmunden.

Nach rund 2,5 Stunden konnten die Einsatzmannschaften die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Im Einsatz standen:

FF Ohlsdorf, 24 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, RLF-A 2000, LFB-A2)
BTF Steyrermühl, 20 Mann, 3 Fzg. (ULF-A 4000, TLF 4000, ASF)
Polizei, 2 Mann, 1 Fzg. (STRW)

Quelle: FF Ohlsdorf
http://www.btf-steyrermuehl.at/