HFW Villach: Befreiung aus misslicher Lage

Ring steckt am Finger fest

Einen nicht ganz so entspannten Silvestertag hatte eine Villacherin. Gegen 17.15 Uhr meldete sie sich mit ihrem Begleiter persönlich in der Hauptfeuerwache Villach und schilderte mit der Aussage: Nein, es ist leider kein Silvesterscherz, ihr Problem. Sie hat einen dreiteiligen Ring an ihrem Mittelfinger, welcher sich nicht mehr abnehmen lies.

Bereits über den ganzen Tag verteilt wurde mit Hausmitteln selbstständig versucht, den Ring zu entfernen. Da bis zum Abend nicht gelungen ist den Ring zu entfernen, der Finger aber immer dicker wurde, wurde kurzerhand die Feuerwehr um Hilfe gebeten. Die ständige SET-Bereitschaft der Hauptfeuerwache Villach wurde verständigt und versuchte zunächst behutsam und schonend, ob das Glück im alten Jahr noch vorhanden ist. Vorsichtig wurden die drei Ringe gedreht, in ihrer Lage verändert und der Arm der Frau dabei nach oben gehalten. Da der Finger der Villacherin jedoch schon extrem angeschwollen war, sie bereits seit den Morgenstunden in dieser Lage verharrte und sichtlich angespannt war, wurde kurzerhand beschlossen, die Ringe zu zerschneiden. Das Material kann ja, so die Aussage der Frau, noch eingeschmolzen werden.

Millimeterweise und vorsichtig wurde unter der Leitung des diensthabenden Einsatzfahrers die Ringe Stück für Stück mit einem Bolzenschneider getrennt. Sichtlich erleichtert war die Frau beim letzten Schnitt, als alle Ringe vom Finger gelöst werden konnten.

Ob die Ringstücke anstelle des Bleigießens eingeschmolzen werden, konnten wir nicht mehr nachfragen, so groß war die Freude der Frau und ihres Begleiters über die gelungene Befreiung.

Quelle: ÖA Team HFW Villach