FF Kremsmünster: Passanten retteten Kinder aus brennender Wohnung

Am Samstag den 07.03.2015 um die Mittagszeit wurden die Feuerwehren aus Kremsmünster zu einem Brand alarmiert. Es handelte sich um einen Wohnungsbrand, bei dem zwei Kleinkinder in der Wohnung festsaßen.

Anrainer retteten die Kinder durch eine waghalsige Rettungsaktion!

Am 07.03.2015 wurde die FF-Kremsmünster mit der FF-Irndorf und Krühub zu einen Brand in die Papiermühlstraße alarmiert. Bei der Alarmierung war schon bekannt, dass sich Personen am Balkon im 1.OG befanden. In der Wohnung befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes ein 5 Jahre und ein 1,5 Jahre altes Kind. Noch bevor die Feuerwehr am Einsatzort eingetroffen ist, kletterte ein Anrainer über die Außenfassade in das erste Obergeschoß. Dort befand sich das 5-jährige Kind welches um Hilfe schrie. Als die Mutter, die gerade vom Einkaufen zurück kam, den Brand entdeckte, rannte diese rasch in die Wohnung um ihr 1,5 Jahre altes Kind zu retten.

Der beherzte Anrainer am Balkon machte erste Löschversuche mit einem Feuerlöscher und rettete zuerst das 5-jährige Kind und anschließend das kleinere, welches die Mutter durch die verrauchte Wohnung auf den Balkon brachte. Genau zu dem Zeitpunkt, als die Einsatzkräfte zum Brandobjekt kamen, sprang der Ersthelfer vom Balkon. Sofort wurde die 2-teilige Schiebeleiter in Stellung gebracht um die Frau, welche sich noch am Balkon befand, zu retten. Jedoch rannte die Frau, höchstwahrscheinlich wegen ihres Schockzustandes, zurück in die verrauchte Wohnung, konnte aber gleich wieder gefunden und gerettet werden.

Während dessen wurde eine Löschleitung über die Leiter mit Überdruckbelüftung gestartet. Aufgrund des raschen Löscheinsatzes des Ersthelfers mussten nur noch Nachlöscharbeiten getätigt werden.

Der Ersthelfer verletzte sich beim Sprung vom 1. Stock zum Glück nicht. Die Mutter der Kinder und das einjährige Kind mussten aufgrund des Verdachts auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden.

Die Brandursache war wahrscheinlich ein defekter Wasserkocher. In der Wohnung entstand hoher Sachschaden! Ein Aufstellen des Hubrettungsgerätes war aufgrund der unzureichenden Aufstellfläche für Einsatzfahrzeuge nicht möglich!

Nach ca. eineinhalb Stunden konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Quelle: FF Kremsmünster, LM Georg Haider