FF Oberpullendorf: Verkehrsunfall fordert zwei Verletzte

Zu einem Verkehrsunfall in Oberpullendorf kam es heute in den späten Vormittagsstunden im Oberpullendorfer Gemeindegebiet. Ein Fahrzeug fuhr aus unbekannter Ursache in den Bach und blieb dabei auf der Fahrerseite liegen. Zwei Personen wurden in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und mussten gerettet werden.

Der ebenfalls alarmierte Rettungsdienst mit Notarzt sowie ein praktischer Arzt übernahmen die Versorgung der verletzten Insassen. In Absprache mit dem Notarztteam wurde eine sehr zügige und patientenschonende Rettung gewählt. Mittels hydraulischem Rettungssatz wurde das Dach entfernt um einen optimalen Zugang zum Patienten zu ermöglichen. Mit Kran des schweren Rüstfahrzeuges und einer Schleifkorbtrage wurden beide Patienten aus dem Bach gerettet und der Rettung übergeben.

Die Augasse in Oberpullendorf wurde durch die anwesende Polizei für den Verkehr drei Stunden lang komplett gesperrt, damit es zu keinen Behinderungen der Rettungsmaßnahmen kommt. Trotz aller Maßnahmen kam es zwischenzeitlich zu Behinderungen der Einsatzkräfte durch mehrere Schaulustige, sowie zur unkontrollierten Veröffentlichung von Fotos und Videos!

Austretende Betriebsstoffe, die für die Umwelt schädigend sind, vergrößerten die Einsatzstelle rapide und mehrere Ölsperren wurden parallel zu der Menschenrettung entlang des Baches errichtet.

Die zwei Patienten wurden in ein geeignetes Spital gebracht, das Fahrzeug aus dem Bach geborgen und gesichert abgestellt und die ausgetretenen Betriebsstoffe aufgefangen.

Vielen Dank an die Gemeinde und Anrainer für die Bereitstellung von Getränken, alle Einsatzkräfte nahmen dies dankend an.

Die Feuerwehr Oberpullendorf bedankt sich bei allen Rettern für die großartige und professionelle Zusammenarbeit!

Im Einsatz standen:

  • Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notartzeinsatzfahrzeug
  • Polizei Oberpullendorf mit mehreren Streifenwagen
  • Gemeinde Oberpullendorf
  • Praktischer Arzt
  • Feuerwehr Oberpullendorf mit vier Fahrzeugen, Abschleppanhänger, Ölsperren und 10 Mann/Frau

Quelle: Stadtfeuerwehr Oberpullendorf