Kohlenstoffmonoxid

Symbolfoto

Letzte Nacht war es erneut zu CO-Unfällen in Wien gekommen. Zweimal war die Verwendung eines mobilen Klimagerätes in Verbindung mit einer Gastherme die Ursache. Beim dritten Einsatz war eine nicht gewartete sowie verschmutzte Gastherme die Ursache. In Summe mussten 12 Personen von der Berufsrettung Wien hospitalisiert werden. …weiterlesen

Webmaster


Symbolfoto

Junge Frau stirbt an CO-Vergiftung

Während des Duschens stieg die Kohlenstoffmonoxid-Konzentration im Badezimmer einer Wohnung in der Oberen Bahngasse in Wien-Landstraße am Wochenende dermaßen rasch an, dass eine junge Frau zusammenbrach, bevor sie die Türe hätte öffnen können. Den restlichen Familienmitgliedern in der Wohnung fiel erst auf, dass etwas nicht stimmt, als die junge Frau lange Zeit nicht aus dem Badezimmer kam. …weiterlesen

Webmaster



Symbolfoto

Ein mobiles Klimagerät hat gestern Nachmittag erneut einen CO – Unfall in einer Wohnung in einem Mehrparteienwohnhaus verursacht. Durch den Betrieb des Gerätes war es zu einem Unterdruck in der Wohnung gekommen, daher konnten die Abgase der Therme (aufgrund Duschens war die Therme in Betrieb) nicht ordnungsgemäß über den Fang abziehen und es war zu einer starken CO-Konzentration in der Wohnung gekommen. …weiterlesen

Webmaster


Symbolfoto

Unter normalen Umständen ist eine Gastherme absolut sicher. Probleme mit einer erhöhten Kohlenstoffmonoxid-Konzentration kann es dann geben, wenn Therme oder Rauchfang nicht oder nur schlecht gewartet sind, es besonders heiß ist oder wenn Ventilatoren die Luft aus der Wohnung ins Freie saugen – beispielweise bei einer Dunstabzugshaube oder einer mobilen Klimaanlage, die über einen Schlauch die Abluft ins Freie bläst, beispielsweise über ein mit einer Spezialdichtung abgedichtetes gekipptes Fenster. Die Berufsfeuerwehr Wien rät, beim Betrieb der Therme im Sommer – beim Duschen oder Geschirr abwaschen – Fenster und Türen zu dem Raum zu öffnen, in dem die Therme montiert ist. …weiterlesen

Webmaster