Branddirektor

Brandeinsatz am Kreuzberg

Am 30. März um 8.23 Uhr wurde die Feuerwehr Mariazell zu einem Brandeinsatz am Kreuzberg alarmiert. Sofort nach der Alarmierung sind 16 Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen (HLF2, TLF3000) zum Einsatzort ausgerückt. …weiterlesen

Webmaster


Neuer Kommandant OBR Heinz Hartl; LBDS Gerhard Pötsch mit dem Heiligen Florian, überreicht von OBR Hartl, BR Binder Reinhold und allen Abschnittskommandanten, weiters am Bild die Abgeordneten und FW-Präsident Albert Kern

Am Freitag wählten die Offiziere des Bezirkes Liezen, gemäß §§26,27 und 32 des Steiermärkischen Feuerwehrgesetzes mit einem überwältigenden Vertrauensvotum einen neuen Bereichsfeuerwehrkommandanten sowie -Stellvertreter. Um 19:10 Uhr eröffnete der österreichische Feuerwehrpräsident und Landesbranddirektor der Steiermark Albert Kern als Wahlleiter die Wahlversammlung im Gasthof Kirchenwirt in Aigen im Ennstal. …weiterlesen

Webmaster


Feuerwehrpräsident Albert Kern bei Wahl bestätigt; Bundesfeuerwehrtag

Der 21. ordentliche Bundesfeuerwehrtag fand heute, am 16. September 2017, im steirischen Kapfenberg statt. Die 97 Delegierten zum Bundesfeuerwehrtag haben dabei auch den Präsidenten und die drei Vizepräsidenten gewählt. Das bisherige Führungsquartett wird auch in den nächsten fünf Jahren, in der 18. Funktionsperiode, die rund 340.000 Feuerwehrmitglieder Österreichs vertreten. …weiterlesen

Webmaster


Das Wiener Feuerwehrfest 2017; Einsatzvorführung Verkehrsunfall

28. Feuerwehrfest vom 8. bis 10. September 2017 am Platz Am Hof

Das Feuerwehrfest bietet wieder die Möglichkeit, einen Blick auf und in Sonderfahrzeuge der Berufsfeuerwehr Wien zu werfen, wie in ein Großtanklöschfahrzeug (GTF), ein Geländelöschfahrzeug (GLF), oder einen Wechselaufbau-Container Bauunfall (WBA) u.v.m. Außerdem gibt es Einsatzvorführungen einiger Spezialeinheiten der Berufsfeuerwehr Wien. Kinder können selbst mit einem Schlauch „Feuer“ löschen und mit der Drehleiter einen Blick von oben auf das Fest werfen. …weiterlesen

Webmaster


90 Jahre Justizpalastbrand

Politische Unruhen führten für die Berufsfeuerwehr Wien zu einem gefährlichen Einsatz

„Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern des Republikanischen Schutzbundes und der Frontkämpfervereinigung im burgenländischen Ort Schattendorf am 30. Jänner 1927 wurden zwei unschuldige Menschen getötet. Die Täter wurden freigesprochen. Im Zuge einer gewaltsamen Demonstration gegen dieses Urteil wurde der Justizpalast in Brand gesetzt. Die Polizei erhielt Schießbefehl, und 89 Personen kamen ums Leben. Die Ereignisse dieser Zeit, die schließlich im Bürgerkrieg des Jahres 1934 mündeten, sollen für alle Zeiten Mahnung sein.“ Dieser Text auf einer Gedenktafel im Justizpalast beschreibt die explosive Stimmung in Wien vor 90 Jahren und die Folgen. Bei den Löscharbeiten wurden auch 33 Feuerwehrleute zum Teil schwer verletzt. …weiterlesen

Webmaster