FF Wiener Neudorf: Feuerwehr Wiener Neudorf hat gewählt

Am Abend des 30. Jänner 2021 wurde der amtierende Wiener Neudorfer Feuerwehrkommandant und Branddirektor, Hauptbrandinspektor Walter Wistermayer mit 69 von 78 abgegebenen Stimmen in seinem Amt bestätigt. Der bisherige Stellvertreter Markus Schock stand aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl - als sein neuer Stellvertreter wurde Martin Billensteiner zum Oberbrandinspektor gewählt. Zum Leiter des Verwaltungsdienstes wurde erneut Oberverwalter Wolfgang Pesek ernannt.

Besonders war die Art der Wahl, erklärt der zum dritten Mal ins Amt gewählte Feuerwehrkommandant Wistermayer: „Aufgrund der derzeitigen Lage haben wir uns entschieden die Wahl vergleichbar mit einer normalen Wahl auf Gemeinde-, Landes- oder Bundesebene stattfinden zu lassen und keine gemeinsame Mitgliederversammlung zu diesem Zwecke abzuhalten. In der Zeit von 16.00 bis 20.00 Uhr hatten die insgesamt 104 wahlberechtigten Mitglieder der Aktivmannschaft und der Reserve die Möglichkeit, ihre Stimme unter der Aufsicht von zwei Wahlbeisitzern, vier Wahlhelfern und dem Wiener Neudorfer Bürgermeister Herbert Janschka im Foyer des Feuerwehrhauses abzugeben – insgesamt kamen 78 Kameraden zur Wahl. Am Ende wurden die Wahlurnen geöffnet, das Ergebnis durch den Wahlleiter Bürgermeister Herbert Janschka verlautbart und an unsere Kameraden verschickt.“

Für Martin Billensteiner (zuvor Zugskommandant der FF Wiener Neudorf) war es die erste Kandidatur für das Amt des Feuerwehrkommandanten–Stellvertreter: „Vorweg möchte ich mich bei meinem Vorgänger, Markus Schock, für seine Leistung in den letzten zehn Jahren bedanken. Ich persönlich freue mich, dass ich mit einer so hohen Mehrheit an Stimmen (71 von 78 Stimmen) ins Feuerwehrkommando gewählt wurde.“

Feuerwehrkommandant Walter Wistermayer und Martin Billensteiner sind ein eingespieltes Team, wenn es um Führungsaufgaben geht. Die beiden sind bereits am Wirtschaftshof der Marktgemeinde in selber Konstellation (Dienststellenleiter und Stellvertreter) tätig. Trotzdem ist für beide klar, dass es zwar zwischen Beruf und ihrer ehrenamtliche Tätigkeit viele Überschneidungen gibt, es sich aber um zwei unterschiedliche Systeme handelt.

Das Ziel für die kommenden Jahre ist für beide klar – wir müssen uns für die künftigen Einsätze und den damit verbundenen Herausforderungen rüsten, dazu zählt neben dem modernsten Gerät auch die beste Ausbildung für uns und unsere Kameraden.

Quelle: Pressestelle FF Wiener Neudorf, LM Lukas Derkits