FF Wiener Neudorf: Feuerwehr zieht Jahresbilanz

Mehr als zehn Mal pro Woche rückte die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neudorf im vergangenen Jahr aus, um Brände zu löschen oder in Not geratenen Menschen zu helfen – all dies wurde 2019 durch ehrenamtliche Helfer bewerkstelligt, die rund um die Uhr für ihre Gemeinde in Bereitschaft sind. Besonders erfreulich: 16 Menschen und 15 Tiere wurden im vergangenen Jahr von der FF Wiener Neudorf gerettet!

Mit einer Brandmelderauslösung in einem Gewerbebetrieb konnte am 30. Dezember 2019 ein erfolgreiches Einsatzjahr für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf beendet werden. Die nächste Alarmierung erfolgte schon 46 Minuten nach dem Jahreswechsel am 1. Jänner 2020.

Im Einsatz für Menschen- und Tierleben

Obwohl die Gesamteinsatzzahl mit 534 Einsätzen zu 2018 leicht rückläufig ist, konnten im vergangenen Jahr 16 Personen und 15 Tiere aus Not- bzw. Zwangslagen gerettet werden.

Ein besonders starker Zuwachs musste an Interventionen nach Verkehrsunfällen verzeichnet werden. So rückten die ehrenamtlichen Mitglieder zu knapp 250 Fahrzeugbergungen im Ortsgebiet sowie auf den zu betreuenden Bundesstraßen und Autobahnen aus.

Neben diesen Interventionen und 60 weiteren technischen Einsätzen rückte die Feuerwehr zu 176 Brandeinsätzen (großteils automatischen Brandmeldeanlagen), 18 Brandsicherheitswachen und knapp 30 Schadstoffeinsätzen aus.

Feuerwehrkommandant Walter Wistermayer ist auch stolz auf die 28 überörtlichen Anforderungen der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf: „Das ist ein Zeichen dafür, dass man auf die Sonderfahrzeuge und Unterstützung der Wiener Neudorfer Kameraden zählt.“

Eine besondere Herausforderung für die 86 aktiven Mitglieder stellten die knapp 50 Einsätze zwischen Mitternacht und sechs Uhr früh dar – gilt es doch für einen Großteil der Mannschaft, am nächsten Morgen ausgeruht und pünktlich am Arbeitsplatz zu erscheinen.

Trotzdem gelang es im Jahresdurchschnitt, rein rechnerisch, mit mindestens drei Fahrzeugen und 10 Mann zu jedem Einsatz auszurücken. Hierbei ist die Reservemannschaft, die bis zum Einsatzende für mögliche Folgeeinsätze im Feuerwehrhaus in Bereitschaft verbleibt, noch nicht eingerechnet.

Investitionen in Fuhrpark und Schutzausrüstung

Im Vorjahr wurden insgesamt drei neue Einsatzfahrzeuge sowie ein Anhänger in den Dienst gestellt. Im Detail handelt es sich dabei um ein geländegängiges Kommandofahrzeug (Mercedes Benz X- Klasse), ein geräumiges Versorgungsfahrzeug (Mercedes Benz Sprinter) sowie ein kompaktes Hilfeleistungsfahrzeug 2 (Mercedes Benz Atego).

Des Weiteren konnte in Kooperation mit der Firma Humer ein Tandem-Kofferanhänger für die umfangreiche Ausrüstung der Höhenrettungsgruppe angeschafft werden.

Im Vorjahr erfolgten zahlreiche Investitionen in die persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehrmänner: So konnten beschädigte Uniformen ausgetauscht oder auch spezielle Einsatzstiefel für die Mitglieder der Höhenrettungsgruppe angekauft werden.

Der Großteil dieser Kosten wurde durch die Marktgemeinde Wiener Neudorf und mit weiteren Förderungen abgedeckt. Die restliche Summe konnte durch Spenden und Erlöse aus Veranstaltungen finanziert werden.

Grundlagen im Vordergrund

„Um für die im Einsatz an uns gestellten Aufgaben bestens vorbereitet zu sein, wurden zahlreiche Grundlagenschulungen im Vorjahr zur Aus- und Weiterbildung angeboten,“ berichtet Wistermayer. So wurde zum Beispiel das richtige Vorgehen bei einer Brandmeldeauslösung geschult, die patientengerechte Rettung eingeschlossener Personen aus einem Fahrzeug trainiert und der Umgang mit Schneid- und Trenngeräten auf einem Übungsdach geprobt. Zusätzlich fanden im Vorjahr wieder zahlreiche Fahrerschulungen, Übungen der Höhenrettungsgruppe sowie Schulungen mit den neu in Dienst gestellten Fahrzeugen statt. Abseits der bereits genannten Ausbildungen in Wiener Neudorf, besuchten zahlreiche Mitglieder Lehrgänge im Bezirk Mödling, im NÖ Feuerwehr- und Sicherheitszentrum in Tulln, bei ready4fire und der Höhenwerkstatt in Baden.

Kameradschaft, Freizeit und Familie kommen nicht kurz

Als Dank für die geopferte Freizeit und zur Förderung der Kameradschaft fanden 2019 zahlreiche Veranstaltungen für die Mitglieder und ihre Familien statt. So lud man zum gemeinsamen Heringschmaus, Skifahren sowie Surfen und feierte Weihnachten im Kreise der Feuerwehrmitglieder.

Weitere Modernisierung geplant

“Im kommenden Jahr erfolgt der Austausch des Abschleppfahrzeugs sowie die Ausschreibung für ein neues Großtanklöschfahrzeug. Somit kann die Erneuerung des Fuhrparks der Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf bald abgeschlossen werden”, verrät der im Vorjahr zum Branddirektor der Marktgemeinde Wiener Neudorf ernannte Kommandant Wistermayer.

Quelle: Pressestelle FF Wiener Neudorf

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!