BFV Liezen: Abschnitt Gröbming – 100% für ABI Gerd Bartl

Diesen Herbst findet in allen Feuerwehrabschnitten des Bezirkes Liezen die turnusmäßige Neuwahl der Abschnittskommandanten statt. Der Feuerwehrabschnitt 02/Gröbming führte diese am 20. Oktober durch. 26 von insgesamt 27 stimmberechtigten Offizieren fanden sich im Rüsthaus der FF Gröbming, welches unter der Führung von ABI Bartl als damaliger Kommandant der Wehr errichtet wurde, ein.

Vier Wahlvorschläge, unterzeichnet von insgesamt neun Offizieren, wurden fristgemäß eingebracht, alle lautend auf den seit einem Dezennium amtierenden Abschnittskommandanten Gerd Bartl. Die Wahl wurde von BR Heinz Hartl geleitet, als Schriftführer fungierte HBI Hannes Nussmayr und als Wahlhelfer HBI Franz Gruber und HBI Michael Griesebner.

Beeindruckendes Vertrauensvotum

ABI Gerd Bartl wurde von seinen 13 Feuerwehren einstimmig wiedergewählt und somit mit einem überwältigenden Ergebnis in seine dritte Periode als AFK gehievt. „Dies kann durchaus auch als Anerkennung für seine aufopfernde Arbeit für den Abschnitt gewertet werden“, so Wahlvorsitzender und erster Gratulant BR Heinz Hartl, der sich als Bereichskommandant-Stellvertreter auch seitens BFV Liezen für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und persönliche Freundschaft beim Wiedergewählten bedankte.

ABI Bartl danke demütig für die große Unterstützung, das entgegengebrachte Vertrauen und die gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit im Abschnitt, es sei ihm eine große Freude und Ehre, seine Arbeit für den Abschnitt fortsetzen zu können.

Statistische Daten

Der Abschnitt Gröbming wurde 1947 gegründet und umfasst ein Gebiet von 528,23 km² mit 5 Gemeinden und 8.442 Einwohnern. Er unterteilt sich in Löschbereiche von 13 Freiwilligen Feuerwehren mit insgesamt 906 Mitgliedern, somit sind deutlich mehr als 10% der Bevölkerung Feuerwehrmitglieder.

Einsatzstatistik des Abschnittes

Für 2016 weist die Einsatzstatistik 16 Brandeinsätze und 227 technische Einsätze aus, in Summe 82.156 ehrenamtlich erbrachte Stunden für die Sicherheit der Bevölkerung. Würde man diese professionelle Arbeit mit einem Facharbeiterstundenlohn von EUR 50,- multiplizieren, stellte dies einen Gegenwert von 4,1 Mio. Euro dar, der so für die Volkswirtschaft unentgeltlich geleistet wurde.

Quelle: BVF Liezen, OBI d.V. Christoph Schlüßlmayr

Zum Seitenanfang

Leider keine Internetverbindung!